Tiere

Wie ist die Entwicklung der Arten?

Pin
Send
Share
Send
Send


Ihr habt doch alle von dem gehört Evolution. Und wenn Sie das Wort "Evolution" hören, fallen Ihnen sicherlich Dinge wie "Affen", "Fossilien", "Darwin" oder sogar "opponierbarer Daumen" ein. Aber wissen wir genau was die Evolution?

Evolution ist ein universeller Prozess, der in der allmählichen Veränderung von Lebewesen und anderen Objekten in der natürlichen Welt besteht. In der Tat ist Evolution etwas Allgemeines, das Tiere und Pflanzen betrifft, aber auch Felsen, Planeten, Sterne und alles, was in der Natur existiert. Man könnte also von einer biologischen Evolution, einer geologischen Evolution und sogar einer astronomischen Evolution sprechen.

All diese Prozesse benötigen normalerweise viel Zeit, und deshalb sind wir normalerweise nicht in der Lage, sie wahrzunehmen. Es gibt zwar einige Fälle von "Echtzeit" -Evolution, auf die ich weiter unten eingehen werde. Es gibt sogar eine Biologiedisziplin namens Experimentelle Evolution.

Es gibt viele Beispiele für geologische EvolutionDenken Sie zum Beispiel an die Steine ​​am Grund der Flüsse (die Felsbrocken), die ursprünglich nichts anderes als Felsbrocken sind, die vom Berg herunterkommen und sich, wenn sie von der Strömung gezogen werden, gegenseitig treffen und auf diese Weise verschwinden erhält seine charakteristische runde Form. Ein weiteres Beispiel sind die Berge und Berge. Sie entstehen durch Verformung der Erdoberfläche infolge der Kollision von tektonischen Platten. Zu Beginn wachsen und wachsen sie, bis sie ihre maximale Höhe erreicht haben, und von dort aus führen die Erosion und die gleiche Bewegung der Platten dazu, dass sie auf ihrer Oberseite gerundet werden und an Höhe verlieren.

Die biologische Evolution (oder organische Evolution wie manche es nennen) ist das, woran Sie normalerweise denken, wenn Sie über Evolution sprechen. Es ist der Prozess, durch den das Leben auf der Erde entstanden ist und der die enorme Vielfalt der Lebewesen hervorgebracht hat, die unseren Planeten bevölkern. Die Evolutionstheorie, wie sie heute bekannt ist, wurde von Charles Darwin entwickelt. Obwohl einige Wissenschaftler seiner Zeit bereits die Vorstellung akzeptierten, dass sich Lebewesen mit der Zeit verändern und dass es unterschiedliche Verwandtschaftsgrade zwischen den Arten gibt. Es gab jedoch keinen klaren Konsens darüber, warum dies geschah. Die meisten glaubten an die göttliche Gestaltung, dh alles, einschließlich des Evolutionsprozesses, folgte einem von Gott festgelegten Plan. Darwin Er sammelte jahrelang eine Vielzahl von Beispielen und Daten, die die Evolution stützten, und sein Hauptbeitrag bestand darin, die natürliche Selektion als Motor der evolutionären Veränderung vorzuschlagen. Das heißt, die Arten ändern sich im Laufe der Zeit, weil nur die fitteren Individuen es schaffen, Nachkommen zu hinterlassen. Die Eigenschaften, die manche Individuen geeigneter machen als andere, hängen von der Umgebung ab, in der sie sich entwickeln, und daher entwickeln sich Spezies von Generation zu Generation, um sich an die Umgebung anzupassen. Heutzutage akzeptieren viele Menschen Evolution durch natürliche Auslese, und selbst für viele scheint dies offensichtlich zu sein. Zu Darwins Zeit (19. Jahrhundert) war diese Theorie jedoch eine totale Revolution gegen das damals vorherrschende religiöse Denken, da Gottes Eingreifen zur Erklärung der Evolution durch natürliche Auslese nicht mehr erforderlich war. Für viele bedeutete dies, den freien Willen der Spezies, einschließlich des Menschen, zu akzeptieren, und Darwin stellte sogar in der wissenschaftlichen Gemeinschaft einen gewissen Widerstand gegen seine Theorie fest.

Das Studium der Evolution wurde traditionell in zwei Hauptbereiche unterteilt: Makroevolution und Mikroevolution. Der erste, der Makroevolution, untersucht die Beziehungen zwischen Arten, Gattungen, Familien und anderen taxonomischen Gruppen und stützt sich auf Disziplinen wie PaläontologieGeologie Biogeographieusw. Im Gegenteil, die Mikroevolution untersucht die evolutionären Veränderungen, die zwischen verschiedenen Populationen einer Art oder zwischen verwandten Arten auftreten, und umfasst Disziplinen wie Populationsgenetik oder Ökologie. Der Hauptunterschied zwischen den beiden ist die Zeitskala, die sie abdecken. Während die Makroevolution evolutionäre Veränderungen untersucht, die über Millionen von Jahren auftreten, deckt die Mikroevolution im Allgemeinen Veränderungen ab, die in Hunderten oder Tausenden von Jahren gemessen werden.

Aber wie funktioniert die Evolution? Was bedeutet das, dass sich Arten im Laufe der Zeit anpassen und verändern? Wie fast alles in der Biologie ist die Antwort in der DNA. Sie werden sehen, wenn sich ein Männchen und ein Weibchen irgendeiner Art paaren, erbt der Nachwuchs die kombinierte genetische Information von ihren Eltern. Und diese genetische Information ist in der DNA enthalten. Diese DNA ist jedoch nicht exakt mit der ihrer Eltern identisch, sondern enthält kleine Variationen, sogenannte Mutationen. Wenn diese Mutationen Auswirkungen auf die Person haben, die sie trägt (was nicht immer der Fall ist), ist die natürliche Selektion dafür verantwortlich, sie (unabhängig von der Redundanz) auszuwählen, je nach Umgebung und Art der Mutation. Dies kann dazu führen, dass sich das Individuum mehr oder weniger erfolgreich fortpflanzt und die ausgewählte Mutation beibehalten oder aus der Population entfernt wird.

Stellen Sie sich zum Beispiel eine Population von Feldmäusen in Sibirien vor. Diese Mäuse müssen ständig nach Nahrung suchen, um ihren Stoffwechsel und damit die Körperwärme aufrechtzuerhalten. Ein guter Tag, an dem eine Maus geboren wird, die eine Mutation aufweist, durch die sie mehr Haare hat. Diese kleine Maus ist vor Kälte besser geschützt und muss daher nicht so viel Zeit wie andere auf Nahrungssuche verbringen. So kann unser glücklicher kleiner Freund diese Zeit nutzen, um Mäuse zu werben, und ihre Chancen auf eine Paarung sind höher als bei anderen Männern. Wenn es mehr paart und mehr Nachkommen hinterlässt als die anderen Mäuse, wird es in der nächsten Generation mehr Mäuse mit der Mutation geben. Wenn sich das Wetter nach aufeinanderfolgenden Generationen nicht ändert, haben alle Mäuse in dieser Population die Mutation, die dazu führt, dass sie mehr Haare haben. Die Bevölkerung hat sich angepasst.

Dieses Beispiel mag ein bisschen albern erscheinen, ich gebe es zu. Was willst du, es ist mir gerade im Fluge eingefallen. Auch ist es normalerweise nicht so einfach. Die vorteilhafte Mutation wirkt sich möglicherweise nicht direkt auf die Haarmenge aus, die auf der Maus wächst, sondern möglicherweise auf die Expression eines Gens (dh die Menge an Protein, die es produziert), was wiederum die Expression von einem beeinflusst oder mehr Gene, die am Ende mehr ausmachen Ich weiß nicht, welches Protein die Nasenmaus haariger und weniger kalt macht. Tatsächlich wird heute angenommen, dass die meisten Anpassungsprozesse auf diese Weise ablaufen. Deshalb ist es in der heutigen Bevölkerung so schwierig, eindeutige Beispiele für Anpassung zu finden. Trotzdem finden wir nicht wenige dokumentierte Fälle auf den Seiten spezialisierter wissenschaftlicher Fachzeitschriften (zum Beispiel Molekulare Ökologie).

Antwort Wiki

Es ist heute eines der am wenigsten verstandenen wissenschaftlichen Themen. Einer der Gründe ist, dass bei der Taufe das Wort "Evolution" verwendet wurde, was in seiner Umgangssprache "Veränderung zur Verbesserung" bedeutet. Dies war angesichts der Ideologie der ersten Gelehrten, die es beobachteten, normal (viel früher als Charles Darwin), aber es ist das falsche Wort.

Die "Evolution" der Arten ist etwas anderes. Ein besserer Name wäre beispielsweise PROGRESSIVE GENETISCHE DIVERSIFIKATION.

Das Wort Evolution in der Biologie bezieht sich auf drei verschiedene Dinge:

  • Er fertig Diese Spezies verändert und diversifiziert sich im Laufe der Zeit.
  • Die vorausschauende Erklärung, warum sie es tun. (Die Theorie gestartet von Darwin)
  • Die Geschichte evolutionär Der Bericht darüber, wie sich Populationen von Lebewesen getrennt, entwickelt und wieder getrennt haben, um alle existierenden Arten, einschließlich uns, hervorzubringen.

Ich erkläre das Theorie auf den Punkt gebracht:

  1. Lebewesen vermehren sich. Dabei geben sie ihre Gene an die nächste Generation weiter.
  2. Die Kombinationen von Genen, die jedes Individuum passieren> Einige Erklärungen:

Dies hat nichts mit dem "Evolution" -Pokemon zu tun, bei dem es sich eher um "Magic Metamorphosis" handelt.

Die Evolution hat kein Ziel. Der Mensch ist NICHT "weiterentwickelt", wir haben nur eine der erfolgreichsten Genkombinationen (zur Reproduktion und Expansion) der Welt.

Es ist auch falsch, dass Charles Darwin es erfunden hat. Es gab schon Charles Bonnet - Wikipedia, die freie Enzyklopädie

Was Darwin tat, war, eine Theorie vorzuschlagen (vom wissenschaftlichen Typ, die eine begründete, voraussagende und aufschlussreiche Erklärung ist und keine Annahme), die funktionell und vollständig ist und die erklärt wurde warum passiert es.

Was heute verwendet wird, ist NICHT die von Darwin vorgeschlagene Theorie, sondern eine verbesserte Version, ein robustes> Science Magazine: Modern Evolutionary Synthesis

Bedeutung des Begriffs EVOLUTION

Bevor wir auf das Thema als solches eingehen, müssen wir uns überlegen, was das Wort Evolution genau bedeutet. Wir definieren Evolution als Veränderung, dass es nicht besser oder schlechter sein muss, bedeutet nur, dass es eine Veränderung gibt.

Tatsächlich werden wir im Laufe der Zeit günstige und ungünstige Entwicklungen feststellen. Obwohl dies im Laufe der Zeit verzerrt wurde und wir das Wort Evolution als etwas Positives und Involution für etwas Negatives finden werden, obwohl dies eine sehr absurde Synthese ist.

In dieser anderen Lektion eines PROFESSORS entdecken wir die Unterschiede zwischen dem Mann von Cromañón und dem Neandertaler.

Der Evolutionsprozess bei verschiedenen Arten

Wir setzen unser Zusammenfassung über die Evolution der Arten Eingabe, um die verschiedenen Punkte zu beschreiben, die sowohl Darwin als auch andere Wissenschaftler nach den verschiedenen durchgeführten Studien beschrieben haben und die später von der Geophysik selbst als gültig eingestuft wurden.

Es gibt eine Studie, die besagt, dass wenn es zwei Gebiete gibt, die ziemlich weit voneinander entfernt oder mit derselben Art isoliert sind, sich jedes von dem in einer anderen Region installierten völlig unterscheidet (auch wenn sie von derselben Art sind). Dies wurde an verschiedenen Orten unter den gleichen ökologischen Bedingungen wie in der Arktis und der Antarktis durchgeführt.

In einem zweiten Moment a Studie über die große Artenvielfalt Nachdem wir unsere Tage erreicht haben und ihre Organe studiert haben, können wir uns ein Bild von der großen Ähnlichkeit zwischen verschiedenen Tierarten machen. Es ist nicht verwunderlich, dass zum Beispiel viele Organe des Schweins denen des Menschen sehr ähnlich sind. Dies hängt stark mit der Art der Fortpflanzung der einzelnen Arten und der Tragzeit der einzelnen Arten zusammen.

Ein dritter wissenschaftlicher Schritt findet sich im Anatomiestudien die in den verschiedenen Arten durchgeführt wurden und die zu einer Reihe von Dokumentationen geführt haben, anhand derer die Überreste von Gliedmaßen oder Organen gefunden werden, die heute nicht verwendet werden, von denen aber noch Überreste vorhanden sind, so werden wir feststellen der Knochen des Penis von Menschen oder die Beine von Schlangen, unter vielen anderen Elementen.

Wenn wir mit dem Thema des Studiums der Arten fortfahren, werden wir feststellen embryologische Studie wo es zur Existenz von führt ein gemeinsamer Vorfahr.

Für all das können wir sagen, dass die Artenentwicklung Sie ergibt sich aus einer Reihe von Parametern, die wir in der Umgebung finden werden und die zusammen mit einer Reihe von Mutationen in den Gameten (die wir später erwähnen werden) dazu führen werden Auftreten von Veränderungen In den verschiedenen Arten.

Die Evolution der Erde

Wie wir alle wissen, Unser Planet hat sich im Laufe der Zeit verändert Das heißt, die Kontinente, wie wir sie heute kennen, haben einen relativ nahen Ursprung: die Zersplitterung von Pangaea (ein einziger Kontinent).

Es scheint, dass es vor 3800 Millionen Jahren in der Eorca-Ära als aufgrund des Klimawandels mikrobielle Elemente auftraten (die Erde kühlte ab). Erst vor 1500 Millionen Jahren werden wir die ersten finden eukaryotische Zellen, die aus der Entwicklung der vorherigen stammten, werden wir feststellen, dass eine Reihe von vielzelligen Elementen wie Algen, Schwämme, Cyanobakterien, Schleimpilze und Myxobakterien unter anderem ...

Theorien der Evolution

Wir fahren mit dieser Zusammenfassung der Evolution der Spezies fort, die jetzt von den verschiedenen Theorien spricht, die im Laufe der Geschichte zum Thema Evolution aufgetaucht sind. Hier sind die wichtigsten:

Das neunzehnte Jahrhundert war eine Zeit, die stark von der Wissenschaft und ihren verschiedenen Theorien geprägt war. In diesen finden wir den von Charles Darwin, der eine Untersuchung der verschiedenen Arten was er während seiner Reise an Bord der Beagle fand. In dieser Theorie finden wir eine Reihe wichtiger Punkte wie:

  • Jedes Leben entsteht auf einfache Weise.
  • Arten entwickeln sich aufgrund der Umgebung.
  • Diese Entwicklung erfolgt langsam und allmählich.
  • Das Aussterben einer Art beruht auf der Unverträglichkeit mit der sie umgebenden Umwelt.

In dieser Theorie finden wir das berühmte Zitat von "Nur die Stärksten überleben".

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts werden wir finden eine neue Umstrukturierung der Theorie das kam aus der Hand von George John Romane, wo er Lamarcks Theorie endgültig beseitigte.

Wissenschaftler, der von der Evolutionstheorie der Anstrengung geprägt warHier stellen wir das typische Beispiel vor, mit dem Giraffen, von denen bekannt ist, dass sie anfangs keinen so großen Hals hatten, sie gestreckt haben, um das Baumkronengebiet zu erreichen. Offensichtlich hatte diese Theorie nie viele Anhänger, denn auf diese Weise wäre die Entwicklung der Art mit der Zeit viel schneller verlaufen und würde sich auch heute fortsetzen.

Moderne Evolutionstheorie

Es ist eine Synthese, in die ein Großteil von Darwins Theorie einfließt, in der mathematische und biologische Erklärungen für die verschiedenen Arten vorgenommen werden. Dies erklärt, dass ein Teil der Evolution durch Mutationsprozesse verursacht wird, die während der sexuellen Fortpflanzung aufgrund von Gametenversagen auftreten.

Wenn Sie mehr ähnliche Artikel lesen möchten Evolution der Arten - Zusammenfassungempfehlen wir Ihnen, in unsere Kategorie Biologie einzusteigen.

Was ist Evolution?

ARME UND FLOSSEN Obwohl die Flosse eines Delfins ganz anders aussieht als der Arm eines Schimpansen und beide Gliedmaßen unterschiedliche Funktionen haben, ist ihre grundlegende Anatomie dieselbe, was beweist, dass sie von einem gemeinsamen Vorfahren vor Millionen von Jahren stammen.

Es ist der Prozess, durch den sich Organismen über Generationen verändern. Es ist ein komplexer Vorgang, da ein Vorfahre aus vielen verschiedenen Nachkommen stammen kann, so zum Beispiel einer der ersten bekannten Vögel

Charles Darwin

SPEZIALISIERTE DIÄT
Anstatt sich wie ihre nächsten Verwandten von Gras und Blättern zu ernähren, tauchen Leguane von den isolierten Galapagos-Inseln ins Meer, um Algen zu fressen.

Charles Darwin (1809–1882) war einer der wichtigsten Wissenschaftler des 19. Jahrhunderts. Seine Arbeit Der Ursprung der Art, veröffentlicht im Jahr 1859, sorgte für großes Aufsehen. Darin entwickelte er die Evolutionstheorie, die ich schon zusammen mit veröffentlicht hatte Alfred Russel Wallace 1858. Es zeigte, wie alle vorhandenen Arten verwandt sind und wie ihre geografische Verteilung ihre Beziehungen widerspiegelt. Er erklärte die Verwandtschaft fossiler Organismen mit den gegenwärtigen und dass alle Lebensformen in einem einzigen "Baum des Lebens" verbunden sind. Darwin schlug das Modell der Evolution durch natürliche Auslese oder "Überleben der Stärksten" vor, wie andere es nannten, basierend auf seinen Studien zur Ökologie und seinen Experimenten mit der Tierhaltung.

Gene und Vererbung

Darwin wusste, dass Evolution nur funktionieren konnte, wenn es Vererbung gab. Er kannte die moderne Genetik nicht, aber im Laufe des 20. Jahrhunderts wurde klar, dass der von ihm gesuchte genetische Code in den Chromosomen des Zellkerns fast aller Zellen von Lebewesen gefunden wurde. Jede menschliche Zelle hat zwischen 20.000 und 25.000 Gene, von denen jedes Anweisungen enthält, die für bestimmte Eigenschaften codiert sind. Solche Codes liegen hauptsächlich in Form von DNA-Molekülen vor, von denen jedes vier paarweise angeordnete chemische Basen umfasst. Jedes Gen ist in einer bestimmten Sequenz von Basenpaaren kodiert.

Anpassungsfähigkeit

Der Schlüssel zur Evolution liegt in der Variabilität der Lebewesen. Schauen Sie sich nur eine Gruppe von Menschen an: Einige sind Brünette, einige sind blond, einige sind groß, andere sind klein. Die normale Variation physischer Merkmale innerhalb derselben Spezies kann weitreichend sein. Anpassungen sind Merkmale von Organismen, die für eine bestimmte Funktion nützlich sind. Auf diese Weise entwickelten Primaten ein binokulares Sehen und ein großes Gehirn, um in der Dschungelumgebung funktionieren zu können. Viele Primaten haben lange und starke Arme und Hände und Füße mit gegensätzlichen Daumen, um die Äste zu ergreifen und sich durch die Bäume zu bewegen. Der Greifschwanz einiger Affen hat dieselbe Funktion. Anpassungen ändern sich ständig zusammen mit der Umgebung, die jede Art bewohnt. Wenn die Temperatur zum Beispiel sinkt, haben Personen mit längeren Haaren einen Vorteil gegenüber Personen mit kurzen Haaren und werden daher häufiger.

VISUAL FIELD
Die Augen der Primaten blicken nach vorne und ihre Gesichtsfelder überlappen sich weit. Durch das binokulare Sehen können sie die Entfernung genau wahrnehmen, wenn sie beispielsweise von einem Baum zum anderen springen. Beute wie Hirsche haben Augen an den Seiten des Kopfes und daher ein sehr weites, aber meist monokulares Gesichtsfeld.

Was ist eine Art?

GEOGRAPHISCHE VARIATION
Der Sibirische Tiger (links) hat ein dickeres Fell als die vier südlichen Tiger-Unterarten wie Sumatra (unten), die kleinste und dunkelste und sogar eine andere Art sein könnten.

Eine Art ist eine separate Population von Organismen, die sich unter natürlichen Bedingungen nicht mit anderen Gruppen kreuzen. So gesehen gibt es heute auf der Erde möglicherweise mehr als 10 Millionen lebende Arten. Ungefähr 5000 stammen von Säugetieren und 435 von Primaten. Jedes Individuum derselben Spezies ist jedoch unterschiedlich und das Genom entwickelt sich im Laufe der Zeit. Inwieweit sollte sich eine Gruppe unterscheiden, um als separate Art zu gelten? Mitglieder verschiedener Arten können sich kreuzen, wenn sie sich nicht zu genetisch bewegt haben. Einige tun dies nur durch menschliches Eingreifen: Das Maultier und das Bürgertum zum Beispiel entstehen durch die Kreuzung von Stute und Esel bzw. Pferd und Esel, aber sie sind steril. Andere Arten kreuzen sich auf natürliche Weise erfolgreich, wie wir heute wissen, bei Homo sapiens und Neandertalern sowie bei anderen alten menschlichen Arten.

Klassifizierung

Klassifikation oder Taxonomie ist die Wissenschaft, die Lebewesen identifiziert und sie gemäß ihren evolutionären Beziehungen in Gruppen anordnet. Gegenwärtige Klassifizierungsmethoden versuchen, den oder die gemeinsamen Vorfahren aller Lebensformen auf der Erde herauszufinden.

GEMEINSAMES ANCESTRO . Alle Gruppen in diesem Cladogramm beziehen sich auf das erste Wirbeltier, ihren gemeinsamen Vorfahren, der etwa 540 m.a. Das verzweigte Schema resultiert aus einer unterschiedlichen Entwicklung und bildet einen Stammbaum.

Arten der Klassifizierung

Die ersten Klassifikationssysteme gruppierten Lebewesen nach ihrer allgemeinen Ähnlichkeit und den schwedischen Botaniker Carlos Linnaeus (1707–1778) entwickelten das System, das heute noch verwendet wird. Linnaeus etablierte formale Kategorien basierend auf gemeinsamen morphologischen Merkmalen (Form und Struktur) in einer Hierarchie zunehmender Inklusivität von der Art bis zum Königreich. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts wurde eine Klassifizierung auf der Grundlage evolutionärer Beziehungen zwischen Organismen eingeführt. Dieser phylogenetische Ansatz ordnet Lebewesen nach Morphologie und genetischen Merkmalen in Gruppen, die Kladen genannt werden, und geht davon aus, dass ein Merkmal, das von einer einzelnen Gruppe von Organismen geteilt wird, auf eine engere evolutionäre Beziehung zwischen ihnen und einem neueren gemeinsamen Vorfahren hinweist. Die Phylogenetik (oder Kladistik) hat die Klassifikation vieler Organismen stark verändert. Vögel zum Beispiel werden jetzt als Gruppe innerhalb von Dinosauriern umrahmt. Linnaeus wählte Latein als Sprache für sein Klassifikationssystem, das die meisten Taxonomen heute noch verwenden. Jede Art hat einen eindeutigen lateinischen Verbindungsnamen, der die Gattung und Art identifiziert. So haben beispielsweise alle Menschen, einschließlich fossiler Arten, den Gattungsnamen Homo gemeinsam, aber nur die heutigen Menschen sind als Homo sapiens ("weiser Mann") bekannt.

Der Text und die Bilder in diesem Beitrag sind ein Fragment von „Evolution. Geschichte der Menschheit “

Seitenaktionen

Konzept:Es ist die Menge der Transformationen oder Veränderungen im Laufe der Zeit, die zur Vielfalt der Lebensformen geführt hat, die von einem gemeinsamen Vorfahren auf der Erde existieren.

Evolution der Art. Die Hypothese, dass Arten sich ständig verändern, wurde von zahlreichen Wissenschaftlern des 18. und 19. Jahrhunderts postuliert, die Charles Darwin im ersten Kapitel seines Buches The Origin of Species zitierte. Es war jedoch Darwin selbst, der 1859 einen zusammenhängenden Beobachtungskörper synthetisierte, der das Konzept der biologischen Evolution zu einer echten wissenschaftlichen Theorie zusammenfasste.

Das Wort Evolution zur Beschreibung von Veränderungen wurde erstmals im 18. Jahrhundert vom Schweizer Biologen Charles Bonnet in seiner Arbeit Consideration sur les corps organisés verwendet. Das Konzept, dass das Leben auf der Erde von einem gemeinsamen Vorfahren abstammt, wurde jedoch bereits von mehreren griechischen Philosophen formuliert.

Evolution als eine Eigenschaft, die Lebewesen innewohnt, ist unter Wissenschaftlern nicht länger umstritten. Die Mechanismen, die die Transformation und Diversifizierung der Arten erklären, werden jedoch noch intensiv untersucht. Zwei Naturforscher, Charles Darwin und Alfred Russell Wallace, schlugen 1858 unabhängig voneinander vor, dass die natürliche Selektion der grundlegende Mechanismus ist, der für die Entstehung neuer phänotypischer Varianten und letztendlich neuer Arten verantwortlich ist.

Derzeit kombiniert die Evolutionstheorie Darwins und Wallaces Vorschläge mit Mendels Gesetzen und anderen späteren Fortschritten in der Genetik, weshalb sie als moderne Synthese oder "synthetische Theorie" bezeichnet wird. Nach dieser Theorie wird Evolution als Änderung der Häufigkeit von Allelen einer Population über die Generationen definiert.

Diese Änderung kann durch verschiedene Mechanismen wie natürliche Selektion, genetische Drift, Mutation und Migration oder genetischen Fluss verursacht werden. Die synthetische Theorie erhält derzeit eine allgemeine Akzeptanz in der wissenschaftlichen Gemeinschaft, aber auch einige Kritik. Es wurde seit seiner Formulierung um 1940 durch Fortschritte in verwandten Disziplinen wie Molekularbiologie, Entwicklungsgenetik oder Paläontologie bereichert. In der Tat werden weiterhin Evolutionstheorien formuliert, dh Hypothesensysteme, die auf empirischen Daten beruhen, die an lebenden Organismen erhoben wurden, um die Mechanismen des evolutionären Wandels detailliert zu erklären.

Beweis des Evolutionsprozesses

Die Beweise des Evolutionsprozesses sind eine Reihe von Tests, die Wissenschaftler gesammelt haben, um zu zeigen, dass Evolution ein charakteristischer Prozess lebender Materie ist und dass alle Organismen, die auf der Erde leben, von einem gemeinsamen Vorfahren abstammen. Gegenwärtige Arten befinden sich im Evolutionsprozess und ihr relativer Reichtum ist das Produkt einer langen Reihe von Arten- und Aussterbeereignissen. Die Existenz eines gemeinsamen Vorfahren kann aus einfachen Merkmalen von Organismen abgeleitet werden.

Erstensgibt es Hinweise aus der Biogeographie. Die Untersuchung der Verbreitungsgebiete der Arten zeigt, dass die Arten, die sie besetzen, umso unterschiedlicher sind, je weiter entfernt oder isoliert zwei geografische Gebiete liegen, obwohl beide Gebiete ähnliche ökologische Bedingungen aufweisen (wie die arktische und antarktische Region oder die Mittelmeerregion). und Kalifornien).

ZweitensDie Vielfalt des Lebens auf der Erde wird nicht in einer Reihe völlig einzigartiger Organismen aufgelöst, aber sie teilen viele morphologische Ähnlichkeiten. Wenn also die Organe der verschiedenen Lebewesen verglichen werden, finden sich Ähnlichkeiten in ihrer Konstitution, die auf die Verwandtschaft zwischen den Arten hinweisen. Diese Ähnlichkeiten und ihre Herkunft ermöglichen es, Organe als Homologe zu klassifizieren, wenn sie denselben embryonalen und evolutionären Ursprung haben, und dergleichen, wenn sie unterschiedlichen embryonalen und evolutionären Ursprung haben, aber dieselbe Funktion haben.

DrittensAnatomische Studien erlauben es auch, bei vielen Organismen das Vorhandensein von Resten zu erkennen, die reduziert sind und keine offensichtliche Funktion haben, aber deutlich zeigen, dass sie von funktionellen Organen stammen, die bei anderen Arten vorhanden sind, wie beispielsweise den rudimentären Knochen der Hinterbeine in ein paar Schlangen

Embryologie, durch vergleichende Studien der Embryonalstadien verschiedener Tierarten bieten die viertens Reihe von Beweisen des Evolutionsprozesses. Es wurde festgestellt, dass in der ersten Phase dieser Entwicklung viele Organismen gemeinsame Merkmale aufweisen, die auf die Existenz eines gemeinsamen Entwicklungsmusters hindeuten, das wiederum die Existenz eines gemeinsamen Vorfahren belegt.

Der fünfte Gruppe von Beweisen kommt aus dem Bereich der Systematik. Organismen können anhand der Ähnlichkeiten klassifiziert werden, die in hierarchisch verschachtelten Gruppen aufgeführt sind, die einem Stammbaum sehr ähnlich sind.

Die Arten, die in fernen Zeiten gelebt haben, haben Aufzeichnungen über ihre Evolutionsgeschichte hinterlassen. Fossilien bilden zusammen mit der vergleichenden Anatomie aktueller Organismen paläontologische Beweise für den Evolutionsprozess.

Durch den Vergleich der Anatomien moderner Arten mit den bereits ausgestorbenen können Paläontologen auf die Abstammungslinien schließen, zu denen sie gehören. Der paläontologische Ansatz zur Suche nach Evolutionsbeweisen weist jedoch gewisse Einschränkungen auf. Die Entwicklung der Molekulargenetik hat gezeigt, dass sich die Evolutionsaufzeichnung im Genom jedes Organismus befindet und dass es möglich ist, den Moment der Divergenz der Spezies durch die durch die Mutationen hervorgerufene molekulare Uhr zu datieren. Zum Beispiel hat der Vergleich zwischen DNA-Sequenzen von Menschen und Schimpansen die enge Ähnlichkeit zwischen den beiden Arten bestätigt und Aufschluss darüber gegeben, wann der gemeinsame Vorfahr von beiden existierte.

Die Evolution des Lebens auf der Erde

Detaillierte chemische Studien, die auf Kohlenstoffisotopen aus Gesteinen des archaischen Zeitalters basieren, legen nahe, dass die ersten Lebewesen auf der Erde wahrscheinlich vor mehr als 3800 Millionen Jahren im Eoarka-Zeitalter entstanden sind, und es gibt eindeutige geochemische Beweise wie mikrobielle Sulfatreduktion Zeugen davon in der paläoarchischen Ära, vor 3470 Millionen Jahren.

Stromatolithen (Gesteinsschichten, die von Gemeinschaften älterer Mikroorganismen gebildet werden) sind in Schichten von 3450 Millionen Jahren bekannt, während die ältesten fadenförmigen Mikrofossilien, die den Cyanobakterien morphologisch ähnlich sind, in 3450 Millionen Jahre alten Feuersteinschichten gefunden wurden Australien

Die nächste wesentliche Änderung der Zellstruktur sind Eukaryoten, die aus eingewickelten alten Bakterien hervorgegangen sind, einschließlich der Struktur eukaryotischer Zellvorfahren, die eine kooperative Assoziation bilden, die Endosymbiose genannt wird.

Die umhüllten Bakterien und ihre Wirtszelle initiierten einen Koevolutionsprozess, wobei die Bakterien die Mitochondrien oder Hydrogenosomen hervorbrachten. Ein zweites unabhängiges Endosymbiose-Ereignis mit Organismen, die Cyanobakterien ähnlich sind, führte zur Bildung von Chloroplasten in Algen und Pflanzen. Sowohl biochemische als auch paläontologische Beweise deuten darauf hin, dass die ersten eukaryontischen Zellen vor etwa 2000 bis 1,5 Milliarden Jahren entstanden sind, obwohl sich die Schlüsselmerkmale der eukaryontischen Physiologie wahrscheinlich zuvor entwickelt haben.

Die Entwicklung von mehrzelligen Organismen erfolgte dann in mehreren unabhängigen Ereignissen, in Organismen, die so verschieden sind wie Schwämme, Braunalgen, Cyanobakterien, Schleimpilze und Myxobakterien.

Wissenschaftliche Theorien zur Evolution

Laut Joseph Needham bestreitet der Taoismus ausdrücklich die Fixierung biologischer Spezies, und taoistische Philosophen spekulierten, dass sie als Reaktion auf unterschiedliche Umgebungen unterschiedliche Eigenschaften entwickelt hätten. Tatsächlich bezieht sich der Taoismus auf Menschen, Natur und Himmel, die sich in einem Zustand "ständiger Transformation" befinden, im Gegensatz zu der eher statischen Sichtweise der typischen Natur des westlichen Denkens.

Darwinismus

Obwohl die Idee der biologischen Evolution seit der Antike und in verschiedenen Kulturen existiert, wurde die moderne Theorie erst im 18. und 19. Jahrhundert unter Mitwirkung von Wissenschaftlern wie Christian Pander, Jean-Baptiste Lamarck und Charles Darwin etabliert. Im achtzehnten Jahrhundert war der Gegensatz zwischen Fijismo und Transformismo nicht eindeutig. Einige Autoren zum Beispiel gaben die Transformation von Arten zu, die auf Gattungen beschränkt waren, lehnten jedoch die Möglichkeit ab, von einer Gattung zur nächsten zu wechseln.

Der Ursprung der Charles-Darwin-Spezies war die Tatsache der Evolution, die allgemein akzeptiert wurde. Die Evolutionstheorie, auch Darwin-Wallace-Theorie genannt, wird manchmal mit Wallace geteilt.

Die Liste von Darwins Vorschlägen, extrahiert aus dem Ursprung der Art, ist unten aufgeführt:

1. Die übernatürlichen Handlungen des Schöpfers sind mit den empirischen Tatsachen der Natur unvereinbar.

2. Toda la vida evolucionó a partir de una o de pocas formas simples de organismos.

3. Las especies evolucionan a partir de variedades preexistentes por medio de la selección natural.

4. El nacimiento de una especie es gradual y de larga duración.

5. Los taxones superiores (géneros, familias, etc.) evolucionan a través de los mismos mecanismos que los responsables del origen de las especies.

6. Cuanto mayor es la similitud entre los taxones, más estrechamente relacionados se hallan entre sí y más corto es el tiempo de su divergencia desde el último ancestro común.

7. La extinción es principalmente el resultado de la competencia interespecífica.

8. El registro geológico es incompleto: la ausencia de formas de transición entre las especies y taxones de mayor rango se debe a las lagunas en el conocimiento actual.

Neodarwinismo

El Neodarwinismo es un término acuñado en 1895 por el naturalista y psicólogo inglés George John Romanes (1848-1894) en su obra Darwin and after Darwin, o sea, la ampliación de la teoría de Darwin enriqueció el concepto original de Darwin haciendo foco en el modo en que la variabilidad se genera y excluyendo la herencia lamarckiana como una explicación viable del mecanismo de herencia. Wallace, quien popularizó el término «darwinismo» para 1889, incorporó plenamente las nuevas conclusiones de Weismann y fue, por consiguiente, uno de los primeros proponentes del neodarwinismo.

Síntesis evolutiva moderna

La llamada «síntesis evolutiva moderna» es una robusta teoría que actualmente proporciona explicaciones y modelos matemáticos sobre los mecanismos generales de la evolución o los fenómenos evolutivos, como la adaptación o la especiación. Como cualquier teoría científica, sus hipótesis están sujetas a constante crítica y comprobación experimental. Theodosius Dobzhansky, uno de los fundadores de la síntesis moderna, definió la evolución del siguiente modo: «La evolución es un cambio en la composición genética de las poblaciones, el estudio de los mecanismos evolutivos corresponde a la genética poblacional.»

La variabilidad fenotípica y genética en las poblaciones de plantas y de animales se produce por recombinación genética —reorganización de segmentos de cromosomas, como resultado de la reproducción sexual y por las mutaciones que ocurren aleatoriamente.

La cantidad de variación genética que una población de organismos con reproducción sexual puede producir es enorme. Considérese la posibilidad de un solo individuo con un número «N» de genes, cada uno con sólo dos alelos.

La selección natural es la fuerza más importante que modela el curso de la evolución fenotípica. En ambientes cambiantes, la selección direccional es de especial importancia, porque produce un cambio en la media de la población hacia un fenotipo novel que se adapta mejor las condiciones ambientales alteradas. Además, en las poblaciones pequeñas, la deriva génica aleatoria, la pérdida de genes del pozo genético, puede ser significativa.

La especiación puede ser definida como «un paso en el proceso evolutivo (en el que) las formas. se hacen incapaces de hibridarse».Diversos mecanismos de aislamiento reproductivo han sido descubiertos y estudiados con profundidad. El aislamiento geográfico de la población fundadora se cree que es responsable del origen de las nuevas especies en las islas y otros hábitats aislados.

Las transiciones evolutivas en estas poblaciones suelen ser graduales, es decir, las nuevas especies evolucionan a partir de las variedades preexistentes por medio de procesos lentos y en cada etapa se mantiene su adaptación específica. La macroevolución, la evolución filogenética por encima del nivel de especie o la aparición de taxones superiores, es un proceso gradual, paso a paso, que no es más que la extrapolación de la microevolución, el origen de las razas, variedades y de las especies.

En la época de Darwin los científicos no conocían cómo se heredaban las características. Actualmente, el origen de la mayoría de las características hereditarias puede ser trazado hasta entidades persistentes llamadas genes, codificados en moléculas lineales de ácido desoxirribonucleico (ADN) del núcleo de las células. El ADN varía entre los miembros de una misma especie y también sufre cambios o mutaciones, o variaciones que se producen a través de procesos como la recombinación genética.

Darwin no conocía la fuente de las variaciones en los organismos individuales, pero observó que las mismas parecían ocurrir aleatoriamente. En trabajos posteriores se atribuyó la mayor parte de estas variaciones a la mutación. La mutación es un cambio permanente y transmisible en el material genético —usualmente el ADN o el ARN— de una célula, que puede ser producido por «errores de copia» en el material genético durante la división celular y por la exposición a radiación, químicos o la acción de virus. Las mutaciones aleatorias ocurren constantemente en el genoma de todos los organismos, creando nueva variabilidad genética.

La duplicación génica introduce en el genoma copias extras de un gen y, de ese modo, proporciona el material de base para que las nuevas copias inicien su propio camino evolutivo. Por ejemplo, en los seres humanos son necesarios cuatro genes para construir las estructuras necesarias para sensar la luz: tres para la visión de los colores y uno para la visión nocturna. Los cuatro genes han evolucionado a partir de un solo gen ancestral por duplicación y posterior divergencia.

Las mutaciones cromosómicas, también denominadas, aberraciones cromosómicas, son una fuente adicional de variabilidad hereditaria. Así, las translocaciones, inversiones, deleciones, translocaciones robertsonianas y duplicaciones, usualmente ocasionan variantes fenotípicas que se transmiten a la descendencia. Por ejemplo, dos cromosomas del género Homo se fusionaron para producir el cromosoma 2 de los seres humanos. Tal fusión cromosómica no ocurrió en los linajes de otros simios, los que han retenido ambos cromosomas separados.

Recombinación genética

La recombinación genética es el proceso mediante el cual la información genética se redistribuye por transposición de fragmentos de ADN entre dos cromosomas durante la meiosis, y más raramente en la mitosis. Los efectos son similares a los de las mutaciones, es decir, si los cambios no son deletéreos se transmiten a la descendencia y contribuyen a incrementar la diversidad dentro de cada especie.

En los organismos asexuales, los genes se heredan en conjunto, o ligados, ya que no se mezclan con los de otros organismos durante los ciclos de recombinación que usualmente se producen durante la reproducción sexual. En contraste, los descendientes de los organismos que se reproducen sexualmente contienen una mezcla aleatoria de los cromosomas de sus progenitores, la cual se produce durante la recombinación meiótica y la posterior fecundación.

La recombinación permite que aún los genes que se hallan juntos en el mismo cromosoma puedan heredarse independientemente. No obstante, la tasa de recombinación es baja, aproximadamente dos eventos por cromosoma y por generación.

El primero es la «selección direccional», que es un cambio en el valor medio de un rasgo a lo largo del tiempo, por ejemplo, cuando los organismos cada vez son más altos. En segundo lugar se halla la «selección disruptiva» que es la selección de los valores extremos de un determinado rasgo, lo que a menudo determina que los valores extremos sean más comunes y que la selección actúe en contra del valor medio.

Un tipo especial de selección natural es la selección sexual, que es la selección a favor de cualquier rasgo que aumente el éxito reproductivo haciendo aumentar el atractivo de un organismo ante parejas potenciales.

Adaptación

La adaptación es el proceso mediante el cual una población se adecua mejor a su hábitat y también el cambio en la estructura o en el funcionamiento de un organismo que lo hace más adecuado a su entorno. Este proceso tiene lugar durante muchas generaciones, se produce por selección natural, y es uno de los fenómenos básicos de la biología.

La importancia de una adaptación sólo puede entenderse en relación con el total de la biología de la especie, Julian Huxley. De hecho, un principio fundamental de la ecología es el denominado principio de exclusión competitiva: dos especies no pueden ocupar el mismo nicho en el mismo ambiente por un largo tiempo. En consecuencia, la selección natural tenderá a forzar a las especies a adaptarse a diferentes nichos ecológicos para reducir al mínimo la competencia entre ellas.

Síntesis moderna

En las últimas décadas se ha hecho evidente que los patrones y los mecanismos evolutivos son mucho más variados que los que fueran postulados por los pioneros de la Biología evolutiva (Darwin, Wallace o Weismann) y los arquitectos de la teoría sintética (Dobzhansky, Mayr y Huxley, entre otros).

Los nuevos conceptos e información en la biología molecular del desarrollo, la sistemática, la geología y el registro fósil de todos los grupos de organismos necesitan ser integrados en lo que se ha denominado «síntesis evolutiva ampliada». Los campos de estudio mencionados muestran que los fenómenos evolutivos no pueden ser comprendidos solamente a través de la extrapolación de los procesos observados a nivel de las poblaciones y especies modernas.

En el momento en que Darwin propuso su teoría de evolución, caracterizada por modificaciones pequeñas y sucesivas, el registro fósil disponible era todavía muy fragmentario. Los a fósiles previos al período Cámbrico eran totalmente desconocidos. Darwin también estaba preocupado por la ausencia aparente de formas intermedias o enlaces conectores en el registro fósil, lo cual desafiaba su visión gradualística de la especiación y de la evolución.

Causas ambientales de las extinciones masivas

Darwin no solo discutió el origen sino también la disminución y la desaparición de las especies. Como una causa importante de la extinción de poblaciones y especies propuso a la competencia interespecífica debida a recursos limitados: durante el tiempo evolutivo, las especies superiores surgirían para reemplazar a especies menos adaptadas.

Esta perspectiva ha cambiado en los últimos años con una mayor comprensión de las causas de las extinciones masivas, episodios de la historia de la tierra, donde las «reglas» de la selección natural y de la adaptación parecen haber sido abandonadas.

Esta nueva perspectiva fue presagiada por Mayr en su libro Animal species and evolution en el que señaló que la extinción debe ser considerada como uno de los fenómenos evolutivos más conspicuos. Mayr discutió las causas de los eventos de extinción y propuso que nuevas enfermedades (o nuevos invasores de un ecosistema) o los cambios en el ambiente biótico pueden ser los responsables. Además, escribió: «Las causas reales de la extinción de cualquier especie de fósil presumiblemente siempre seguirán siendo inciertas . Es cierto, sin embargo, que cualquier evento grave de extinción está siempre correlacionado con un trastorno ambiental importante» (Mayr, 1963). Esta hipótesis, no sustentada por hechos cuando fue propuesta, ha adquirido desde entonces un considerable apoyo.

La extinción biológica que se produjo en el Pérmico-Triásico hace unos 250 millones de años representa el más grave evento de extinción en los últimos 550 millones de años. Se estima que en este evento se extinguieron alrededor del 70% de las familias de vertebrados terrestres, muchas gimnospermas leñosas y más del 90% de las especies oceánicas. Se han propuesto varias causas para explicar este evento, las que incluyen el vulcanismo, el impacto de un asteroide o un cometa, la anoxia oceánica y el cambio ambiental. No obstante, es aparente en la actualidad que las gigantescas erupciones volcánicas, que tuvieron lugar durante un intervalo de tiempo de sólo unos pocos cientos de miles de años, fueron la causa principal de la catástrofe de la biosfera durante el Pérmico tardío.

El límite Cretácico-Terciario registra el segundo mayor evento de extinción masivo. Esta catástrofe mundial acabó con el 70% de todas las especies, entre las cuales los dinosaurios son el ejemplo más popularmente conocido. Los pequeños mamíferos sobrevivieron para heredar los nichos ecológicos vacantes, lo que permitió el ascenso y la radiación adaptativa de los linajes que en última instancia se convertirían en Homo sapiens. Los paleontólogos han propuesto numerosas hipótesis para explicar este evento, las más aceptadas en la actualidad son las del impacto de un asteroide y la de fenómenos de vulcanismo.

La selección sexual es, por lo tanto, menos rigurosa que la selección natural. Generalmente, los machos más vigorosos, aquellos que están mejor adaptados a los lugares que ocupan en la naturaleza, dejarán mayor progenie.

Pero en muchos casos la victoria no dependerá del vigor sino de las armas especiales exclusivas del sexo masculino[. ] Entre las aves, la pugna es habitualmente de carácter más pacífico. Todos los que se han ocupado del asunto creen que existe una profunda rivalidad entre los machos de muchas especies para atraer por medio del canto a las hembras.

Para Darwin, la selección sexual incluía fundamentalmente dos fenómenos: la preferencia de las hembras por ciertos machos, selección intersexual, femenina, o epigámica, y en las especies polígamas, las batallas de los machos por el harén más grande, selección intrasexual. En este último caso, el tamaño corporal grande y la musculatura proporcionan ventajas en el combate, mientras que en el primero, son otros rasgos masculinos, como el plumaje colorido y el complejo comportamiento de cortejo los que se seleccionan a favor para aumentar la atención de las hembras.

El estudio de la selección sexual sólo cobró impulso en la era postsíntesis. Se ha argumentado que Wallace (y no Darwin) propuso por primera vez que los machos con plumaje brillante demostraban de ese modo su buena salud y su alta calidad como parejas sexuales. De acuerdo con esta hipótesis de la «selección sexual de los buenos genes» la elección de pareja masculina por parte de las hembras ofrece una ventaja evolutiva. Esta perspectiva ha recibido apoyo empírico en las últimas décadas. Por ejemplo, se ha hallado una asociación, aunque pequeña, entre la supervivencia de la descendencia y los caracteres sexuales secundarios masculinos en un gran número de taxones, tales como aves, anfibios, peces e insectos).

Impactos de la teoría de la evolución

A medida que el darwinismo lograba una amplia aceptación en la década de 1870, se hicieron caricaturas de Charles Darwin con un cuerpo de simio o mono para simbolizar la evolución. En el siglo XIX, especialmente tras la publicación de El origen de las especies, la idea de que la vida había evolucionado fue un tema de intenso debate académico centrado en las implicaciones filosóficas, sociales y religiosas de la evolución.

El hecho de que los organismos evolucionan es indiscutible en la literatura científica, y la síntesis evolutiva moderna tiene una amplia aceptación entre los científicos. Sin embargo, la evolución sigue siendo un concepto controvertido por algunos grupos religiosos.

Mientras que muchas religiones y grupos religiosos han reconciliado sus creencias con la evolución por medio de diversos conceptos de evolución teísta, hay muchos creacionistas que creen que la evolución se contradice con el mito de creación de su religión. Como fuera reconocido por el propio Darwin, el aspecto más controvertido de la biología evolutiva son sus implicaciones respecto a los orígenes del hombre.

A medida que se ha ido desarrollando la comprensión de los fenómenos evolutivos, ciertas posturas y creencias bien arraigadas se han visto revisadas, vulneradas o por lo menos cuestionadas. La aparición de la teoría evolutiva marcó un hito, no solo en su campo de pertinencia, al explicar los procesos que originan la diversidad del mundo vivo, sino también más allá del ámbito de las ciencias biológicas. Naturalmente, este concepto biológico choca con las explicaciones tradicionalmente creacionistas y fijistas de algunas posturas religiosas y místicas y de hecho, aspectos como el de la descendencia de un ancestro común, aún suscitan reacciones en algunas personas.

El impacto más importante de la teoría evolutiva se da a nivel de la historia del pensamiento moderno y la relación de este con la sociedad. Este profundo impacto se debe, en definitiva, a la naturaleza no teleológica de los mecanismos evolutivos: la evolución no sigue un fin u objetivo. Las estructuras y especies no «aparecen» por necesidad ni por designio divino sino que a partir de la variedad de formas existentes solo las más adaptadas se conservan en el tiempo.

Evolución y religión

Antes de que la geología se convirtiera en una ciencia, a principios del siglo XIX, tanto las religiones occidentales como los científicos descontaban o condenaban de manera dogmática y casi unánime cualquier propuesta que implicara que la vida es el resultado de un proceso evolutivo.

Sin embargo, a medida que la evidencia geológica empezó a acumularse en todo el mundo, un grupo de científicos comenzó a cuestionar si una interpretación literal de la creación relatada en la Biblia judeo-cristiana podía reconciliarse con sus descubrimientos (y sus implicaciones).

A pesar de las abrumadoras evidencias que avalan la teoría de la evolución, algunos grupos interpretan en la Biblia que un ser divino creó directamente a los seres humanos, y a cada una de las otras especies, como especies separadas y acabadas. A partir de 1950 la Iglesia católica romana tomó una posición neutral con respecto a la evolución con la encíclica Humani generis del papa Pío XII. En ella se distingue entre el alma, tal como fue creada por Dios, y el cuerpo físico, cuyo desarrollo puede ser objeto de un estudio empírico.

No pocos ruegan con insistencia que la fe católica tenga muy en cuenta tales ciencias, y ello ciertamente es digno de alabanza, siempre que se trate de hechos realmente demostrados, pero es necesario andar con mucha cautela cuando más bien se trate sólo de hipótesis, que, aun apoyadas en la ciencia humana, rozan con la doctrina contenida en la Sagrada Escritura o en la tradición.

En 1996, Juan Pablo II afirmó que «la teoría de la evolución es más que una hipótesis» y recordó que «El Magisterio de la Iglesia está interesado directamente en la cuestión de la evolución, porque influye en la concepción del hombre».

El papa Benedicto XVI ha afirmado que «existen muchas pruebas científicas en favor de la evolución, que se presenta como una realidad que debemos ver y que enriquece nuestro conocimiento de la vida y del ser como tal. Pero la doctrina de la evolución no responde a todos los interrogantes y sobre todo no responde al gran interrogante filosófico: ¿de dónde viene todo esto y cómo todo toma un camino que desemboca finalmente en el hombre?».

Cuando la teoría de Darwin se publicó, las ideas de la evolución teísta se presentaron de modo de indicar que la evolución es una causa secundaria abierta a la investigación científica, al tiempo que mantenían la creencia en Dios como causa primera, con un rol no especificado en la orientación de la evolución y en la creación de los seres humanos.

ВїQuГ© es la teorГ­a de la evoluciГіn?

Die teorГ­a de la evoluciГіn es como se conoce a un corpus, es decir, un conjunto de conocimientos y evidencias cientГ­ficas que explican un fenГіmeno: la evoluciГіn biolГіgica. Esta explica que los seres vivos no aparecen de la nada y porque sГ­, sino que tienen un origen y que van cambiando poco a poco. En ocasiones, estos cambios provocan que de un mismo ser vivo, o ancestro, surjan otros dos distintos, dos especies. Estas dos especies son lo suficientemente distintas como para poder reconocerlas por separado y sin lugar a dudas. A los cambios paulatinos se les conoce como evoluciГіn, pues el ser vivo cambia hacia algo distinto.

La evoluciГіn estГЎ mediada por algo llamado generalmente "selecciГіn natural", aunque este tГ©rmino es muy vago. Un tГ©rmino mГЎs correcto es la presiГіn selectiva.

La teorГ­a de la evoluciГіn explica que los seres vivos no aparecen de la nada y porque sГ­ Con este nombre se entiende un factor que "presiona" estos cambios en una direcciГіn. Por ejemplo, la sequedad de un desierto presionarГЎ a todas las especies para tener una mayor resistencia a la deshidrataciГіn, mientras que los menos adaptados morirГЎn y se perderГЎn en la historia. Los cambios evolutivos, como ya podemos deducir, suelen ser adaptativos, grosso modo, lo que implica que adaptan a la especie segГєn la presiГіn selectiva que sufre (o la hace desaparecer para siempre). La teorГ­a de la evoluciГіn no es nada sencilla y ha ido creciendo enormemente durante la historia de la biologГ­a. Hoy dГ­a este corpus es tan grande que se estudian efectos y apartados concretos del mismo, y existen especialistas dedicado exclusivamente a comprender partes muy especГ­ficos de la teorГ­a.

ВїCuГЎndo apareciГі?

El origen de la teorГ­a de la evoluciГіn tiene una fecha concreta y es la publicaciГіn del libro "El Origen de las Especies", del propio Charles Darwin. Aunque en realidad la idea de evoluciГіn y varios conceptos relacionados pueden trazarse hasta tiempos muy anteriores, lo cierto es que la controvertida publicaciГіn de su libro provocГі una reacciГіn sin igual. A dГ­a de hoy, este texto, claramente asentГі las bases en torno al que giran los "axiomas" bГЎsicos de la biologГ­a. Y eso ocurriГі el 24 de noviembre de 1859. En Г©l, Darwin explicГі su hipГіtesis (demostrada ampliamente tiempo despuГ©s) de cГіmo las especies de seres vivos evolucionan y cГіmo la selecciГіn natural (y la presiГіn selectiva) empujan dicho cambio.

ВїDГіnde se creГі?

Aunque "El Origen de las Especies" se publicГі en Inglaterra, lo cierto es que la apariciГіn de la teorГ­a de la evoluciГіn se gestГі mucho antes. Los historiadores sitГєan este momento en los viajes de Darwin a bordo del "Beagle", un bergantГ­n britГЎnico explorador. En su segunda misiГіn se aГ±adiГі a la tripulaciГіn un joven Darwin, cuya educaciГіn e interГ©s por la geologГ­a y la naturaleza, asГ­ como algunas cuestiones familiares, le abrieron la puerta a su pasaje. Durante los viajes alrededor de todo el mundo (literalmente), que duraron cinco aГ±os, Darwin actГєo como naturalista (el concepto clГЎsico de biГіlogo) recogiendo todo tipo de informaciГіn para el imperio inglГ©s y la tripulaciГіn. AsГ­, durante la travesГ­a se topГі con varias islas y sus especies. Las modificaciones y caracterГ­sticas de estas, asГ­ como sus conocimientos geolГіgicos y la influencia de varios conocidos inculcaron en su mente la idea de evoluciГіn en los seres vivos. Especialmente llamativo es el caso de los pinzones de las Islas GalГЎpagos, muy llamativos en la literatura. No obstante, hicieron falta varias dГ©cadas para madurar la idea que, finalmente, y no sin muchos dilemas y alguna tragedia, dieron como resultado "El Origen de las Especies", el germen de la teorГ­a de la EvoluciГіn.

ВїQuiГ©n la propuso?

Bueno, es obvio, en este punto, que el padre de la teorГ­a de la evoluciГіn fue Charles Darwin. AsГ­ lo hemos podido comprobar hasta el momento. Pero la teorГ­a no solo se la debemos a Г©l y mucho menos el estado actual de la misma. SaltГЎndonos a algunos clГЎsicos, serГ­a imperdonable no nombrar a Alfred Russel Wallace, un naturalista y geГіgrafo, ademГЎs de explorador muy parecido en espГ­ritu a Darwin. Su posiciГіn mГЎs modesta que la de Charles, probablemente, lo puso algunos pasos por detrГЎs del padre de la teorГ­a de la evoluciГіn. Sin embargo, el propio Wallace llegГі a conclusiones similares a las de Darwin incluso antes que Г©l mismo. Fue una carta suya la que terminГі de cuajar las ideas en la cabeza del naturalista mГЎs famoso de la historia.

El propio Wallace llegГі a conclusiones similares a las de Darwin incluso antes que Г©l mismo

AsГ­, esta carta de Wallace fue determinante en su publicaciГіn. No obstante, eso no le resta mГ©rito alguno a Darwin. Por otro lado, tambiГ©n harГ­a falta nombrar a Lamarck, ya que Г©l propuso la primer teorГ­a de la EvoluciГіn que se conoce como tal. Aunque era errГіnea, lo que no ha evitado debates que siguen vivos, incluso, hoy dГ­a. MГЎs adelante otros grandes cientГ­ficos asentaron algunas bases necesarias: Georges Cuvier y Г‰tienne Geoffroy Saint-Hilaire discutieron ampliamente sobre el catastrofismo y el uniformismo, Mendel y, aГ±os despuГ©s, Fisher asentaron las bases genГ©ticas y estadГ­sticas indispensables para la teorГ­a, Avery, MacLeod y McCarty hallaron el ГЎcido desoxirribonucleico, y Francis Crick y James Watson, gracias al trabajo de Rosalind Franklin, descubrieron la estructura del ADN. Y estos son solo algunos de los nombres a los que podrГ­amos afirmar que le debemos la teorГ­a de la EvoluciГіn

Tal vez la respuesta mГЎs difГ­cil y a la vez mГЎs sencilla de responder. ВїPor quГ© apareciГі la teorГ­a de la evoluciГіn? Podemos buscar razones histГіricas, consecuencias: Darwin observando atentamente unos cuantos pГЎjaros en una isla remota o a Watson y Crick discutiendo pensativamente sobre una extraГ±a fotografГ­a en blanco y negro. Pero lo cierto es que la teorГ­a de la evoluciГіn aparece como consecuencia de la observaciГіn. Durante los siglos, los milenios, hemos visto que los seres vivos cambian. Es mГЎs, nosotros aprovechamos este hecho a nuestro favor. AsГ­ que era solo cuestiГіn de tiempo que alguien se planteara el cГіmo. Y tras siglos de observaciГіn y experimentaciГіn, la teorГ­a de la EvoluciГіn es lo que hemos obtenido. Pero todavГ­a no hemos acabado, ni estГЎ finalizada. Probablemente algunos aspectos nunca lleguemos a conocerlos del todo. Pero, en cualquier caso, la respuesta a la pregunta de por quГ© apareciГі la teorГ­a de la EvoluciГіn serГЎ siempre la misma: porque necesitamos saber de dГіnde venimos, y hacia dГіnde vamos.

Video: 2 Arten von RAW-Entwicklung (Dezember 2020).

Pin
Send
Share
Send
Send