Tiere

Können Hunde Mandarine oder Orange essen?

Pin
Send
Share
Send
Send


Zitrusfrüchte sind wohltuende Früchte für Hunde und ergänzen Ihre Ernährung mit Vitamin C, Antioxidantien und Feuchtigkeit

  • Autor: Von EVA SAN MARTÍN
  • Erscheinungsdatum: 6. Februar 2018

Orangen sind eine der Früchte, die Hunde essen können. Obwohl Orangen, Mandarinen und Grapefruits für Katzen gefährlich sind, sind diese Lebensmittel für Hunde ungefährlich. Aber Ist es immer praktisch, Hunden Zitrusfrüchte zu geben? Welchen Nutzen haben sie für diese Tiere? Wann ist Vorsicht geboten? Dieser Artikel erklärt, wie man Orangen, Mandarinen und Grapefruits sicher Hunden anbietet.

Früchte in Hundefutter

Obwohl im Handel erhältliche Lebensmittel für hochwertige Hunde ein ausgewogenes Verhältnis von Eiweiß, Fett, Vitaminen und Mineralstoffen aufweisen, weisen diese verarbeiteten Lebensmittel auch einige Mängel auf, da sie im Allgemeinen arm an Antioxidantien und anderen Vitaminen und Substanzen sind, die natürliche Lebensmittel enthalten. , wie Obst, und das kann sehr nützlich für unsere Hunde sein ", sagt Rick Woodford, Experte für Hundefutter und Autor des Handbuchs" Füttere deinen besten Freund besser "(" Füttere deinen besten Freund besser ", Andrews McMeel, 2012). .

Und was sind die Vorteile von Früchten für diese Tiere? Einige Früchte und bestimmte Gemüsesorten sind gesunde Lebensmittel womit man den Hund belohnt. Diese gesunden Snacks ergeben sich auch kalorienarm und daher, ohne das Risiko, dass der Hund unter Übergewicht oder Fettleibigkeit leidet, Krankheiten, die etwa die Hälfte der städtischen Hunde nach Angaben der Vereinigung zur Verhütung der Fettleibigkeit bei Haustieren leiden, und diese Bevorzugung schwere Krankheiten wie Diabetes, Hunde-Arthritis und sogar Herzprobleme.

Und von allen Früchten Können Hunde Orangen, Mandarinen und andere Zitrusfrüchte wie Grapefruit essen? Magst du seinen Geschmack? Es ist bekannt, dass Orangen, Mandarinen und Zitrusfrüchte im Allgemeinen gefährliche Früchte für Katzen sind. Zu den Gründen gehören seine ätherischen Öle und ein Bestandteil, der Psoralen heißt und der für Katzen giftig ist. Aber sind Orangen und Mandarinen giftig für Hunde?

Können Hunde Orangen essen?

Hunde können Orangen essen. Obwohl sein Zitrusgeschmack nicht für alle Hunde angenehm ist, muss man glücklich sein, wenn man ihn genießt, denn es sind Früchte sicher für Hunde

Und da ist noch mehr. Tierernährungsexperten erklären, dass Orangen auch eine nützliche Vitamin C-Quelle für Hunde darstellen. "Die Orangen ermöglichen die Aufnahme von Vitamin C in die Ernährung von Hunden, eine Komponente, die für ihre antioxidative Kapazität bekannt ist ", sagt Woodford. Und nicht nur das. Sie haben eine großer Wasseranteil Sie ermöglichen es dem Hund, die Flüssigkeitszufuhr zu erhöhen, den Durst während der Spaziergänge fernzuhalten und an heißen Sommertagen kühl zu bleiben.

Wenn der Hund den Geschmack von Orange mag, kann er als Belohnung Teile dieser Frucht anbieten. Dieses Futter kann auch einfach in einer kleinen Flasche in der Tasche mitgenommen werden, wenn Sie mit dem Hund spazieren gehen. Auf diese Weise können Sie die Orange als gesunde Belohnung verwenden, während Ihr Mensch gleichzeitig dafür sorgt, dass das Tier auf seinen Ausflügen das Wasser trinkt, das es benötigt.

Hunde, die Orangen essen: Vorsichtsmaßnahmen

Die Hunde können geschälte Orangen essen. Aber nimmst du sie, wenn sie angeboten werden? Nun, es kommt darauf an. Es gibt Hunde, die den Geschmack dieser Frucht lieben, während andere sie einfach ablehnen. Im letzteren Fall entscheiden Sie sich besser für andere gesunde Früchte, die als Belohnung essen, wie z Bananen- oder kernlose Apfelschnitze.

Aber wie immer ist Mäßigung wichtig. Denken Sie daran, dass essbare Preise niemals mehr als 10% der täglichen Kalorien auf der Speisekarte des haarigen Freundes ausmachen sollten. Auch wenn Sie zu viel Orange bekommen, kann sich Ihr Magen beschweren und dies in Form eines kleinen Durchfalls ausdrücken.

Der beste Rat? Wir müssen Schälen Sie die Orange immer, bevor Sie sie in die Dose geben, und bieten Sie diesen gesunden Preis in Maßen an. Obwohl die Haut und die Schale der Orange für sie (wie die Pflanze) nicht toxisch sind, kann die Einnahme zu Magenbeschwerden führen.

Wie bei allen Änderungen, die in die Ernährung von Vierbeinern eingehen, muss auch hier berücksichtigt werden, dass die Aufnahme von neuem Futter in das Hundefutter zunächst zu Magenproblemen führen kann. Die Empfehlung ist daher immer Erkundigen Sie sich zuerst beim Tierarzt und wenn der Hund den Geschmack von Orange mag, machen Sie die Einführung dieses Futters nach und nach als Belohnung.

Sind Mandarinen und Grapefruits gefährlich für Hunde?

Wie bei Orangen, Mandarinen und Grapefruits sind nicht gefährlich für Hunde. Der Geschmack von Mandarinen unterscheidet sich nicht zu sehr vom Geschmack von Orangen. Wenn also eine Dose eine dieser Zitrusfrüchte genießt, tut dies im Allgemeinen auch die andere.

Wenn der Hund Mandarinen liebt, sind die Vorsichtsmaßnahmen ähnlich wie bei Orangen. Mandarine ist nur ein essbarer Preis, sie kann nicht Teil Ihrer üblichen Ernährung sein. Darüber hinaus sollte es sparsam, geschält und ohne Haut angeboten werden.

Und was passiert mit der Grapefruit? Die Anzahl der Hunde, die den Geschmack dieser Zitrusfrucht genießen, ist sehr gering. Obwohl Grapefruit ein sicheres Futter für Hunde ist, macht es sein bitterer Geschmack für die überwiegende Mehrheit von ihnen unattraktiv.

Frisst Ihr Hund Orangen, Mandarinen oder Grapefruits? Sie können Ihre Erfahrungen in den Kommentaren teilen!

Können Hunde Mandarinen essen?

Die Antwort auf diese Frage lautet ja. Die Früchte bringen Hunden große Vorteile und die Wahrheit ist, dass viele von ihnen sie gerne essen. Sie müssen also nur wissen, welche für sie nicht schädlich sind.

In dieser Hinsicht Hunde können Mandarine essen, obwohl viele es nicht mögen, weil es eine kritische Frucht ist, weil diese Gerüche und Aromen nicht für alle Hunde attraktiv sind. Wenn Sie wegziehen, sollten Sie ihn nicht zwingen, Mandarine zu essen. Wenn Sie es jedoch merkwürdigerweise bemerken, ist es kein Problem, ihn ein paar Segmente essen zu lassen. Nachfolgend erklären wir, wie man eine Hundemandarine richtig gibt und welche Vorteile dies bringt.

Wie man einem Hund Mandarine gibt?

Jetzt, da Sie wissen, dass es für einen Hund nicht schlecht ist, Mandarinen zu essen, wie sollten Sie es ihm geben? Die Früchte sollten keinen wichtigen Bestandteil der Ernährung Ihres Hundes darstellen, da sie idealerweise höchstens 10-15% des täglichen Speiseplans ausmachen. Daher ist es möglich, es anzubieten als Belohnung oder Belohnung, da es viel gesünder ist als die Preise, die im Supermarkt erworben werden können.

Bevor Sie Ihrem Hund Mandarinen geben, Denken Sie daran, es zu waschen, entfernen Sie die Schale vollständig, die weißen Fäden und extrahieren Sie die Samen. Sie können es auch versuchen, um sicherzustellen, dass die Mandarine süß ist, da der bittere Geschmack es ablehnt. Sobald die Frucht zubereitet ist, ist es eine gute Idee, Ihren Hund dazu zu bringen, Mandarine zu essen, einige Stücke während des Spaziergangs mitzunehmen und sie zur Hydratation anzubieten sowie sie als Belohnung während des Trainings zu verwenden.

Wenn es darum geht, wie Sie Ihrem Hund Mandarine geben können, ist das wirklich Wichtige nicht der Moment, sondern die Häufigkeit und die Menge, die Sie ihm geben. Auf diese Weise sollte die Frucht, wie gesagt, 10-15% der gesamten Tagesration ausmachen, und es wird nicht empfohlen, immer die gleichen Fruchtstücke anzubieten. So können Sie Ihrem Hund eine Mandarine geben Maximal 3 mal pro Woche, da Vielfalt der Schlüssel zum Erhalt der Gesundheit des Tieres ist.

Vorteile von Mandarinen für Hunde

Mandarine ist gut für Hunde, da sie Ihrem Körper viele Vorteile bringt. Unter allen sind die folgenden am bekanntesten:

  • Es liefert Wasser, also trägt es zum. Bei Flüssigkeitszufuhr.
  • Enthält Vitamin C und Antioxidantien für ein stärkeres Immunsystem.
  • Bietet Faser, was der Darmarbeit zugute kommt.
  • Es ist eine zusätzliche Quelle von Kalzium und Protein.

Können Hunde Orange essen?

Orange ist wie Mandarine eine Zitrusfrucht gut für hunde, solange der Geschmack süß ist und dein pelziger Freund ihn wegen des intensiven Geruchs nicht ablehnt.

Verarbeitetes Hundefutter bringt viele Vorteile und die meisten Nährstoffe mit sich, aber normalerweise sind sie arm an Antioxidantien und einigen Vitaminen. Aus diesem Grund ist es immer ratsam, Lebensmittel wie Obst in Ihre Ernährung aufzunehmen. Auch Ihr Hund wird es zu schätzen wissen, neue Dinge auszuprobieren! Obst kann eine ausgezeichnete Option sein, da es für sie gesund, frisch und köstlich ist.

Wie gebe ich einem Hund Orange?

Die Indikationen, um Ihrem Hund Orange zu geben, sind die gleichen wie für Mandarine. Denken Sie daran, dass es eine ist Preis, so dass es in keiner Weise einen wichtigen Bestandteil der Ernährung darstellen sollte.

Bevor Sie Ihrem Hund Orange anbieten, schälen Sie die Früchte vollständig und schneiden Sie sie in Keile zu extrahieren Sie die Samen. Denken Sie auch daran, ein Stück zu probieren, um sicherzustellen, dass es einen süßen und angenehmen Geschmack hat. Orange ist eine unterhaltsame und gesunde Belohnung für Wandertage oder ein idealer Preis, wenn Ihr Hund sein Training gut durchführt.

Können Hunde Orangensaft trinken?

Sie können jedoch Dies ist nicht die am meisten empfohlene Option. Wenn Sie die Möglichkeit haben, dem Hund die ganze Orange anzubieten, ist es aus zwei Gründen ratsam, die Idee des Safts zu verwerfen. Die Orange ist reich an Ballaststoffen, die verloren gehen, nachdem sie gepresst wurde, um den Saft zu erhalten. Wenn wir also dem Tier diese zusätzlichen Ballaststoffe geben wollen, um beispielsweise Verstopfung mit natürlichen Mitteln zu bekämpfen, werden wir keinen Erfolg haben. Wenn es dagegen zerkleinert wird, geht der Verdauungsprozess viel schneller vonstatten, weshalb der natürliche Zucker der Frucht schneller in das Blut übergeht, was kontraproduktiv ist, weil es Übergewicht begünstigt. Dies gilt für alle Früchte, so dass bei Mandarinen auch davon abgeraten wird, sich für den Saft zu entscheiden.

Das heißt, wenn Ihr Hund Obst liebt, geben Sie es ihm ganz (geschält und entkernt), damit sie beißen und genießen können, zu essen.

Vorteile von Orange für Hunde

Orange ist wegen seines Reichtums an Vitaminen und Mineralien eine der nützlichsten Früchte für den Menschen. Dieselben Vorteile können auch von Tieren genutzt werden, so dass Vorteile von Orange für Hunde Am bekanntesten sind die folgenden:

  • Bietet Vitamin C, das Antioxidantien enthält, die das Altern verhindern.
  • Enthält Faser.
  • Ist erfrischend.
  • Ist reich an Mineralien wie Kalium, Kalzium und Magnesium.
  • Bietet Wasser während des Trainings
  • Bietet Vitamin B1, B2 und E.

Welche anderen Zitrusfrüchte können Hunde fressen?

Wie wir bereits im gesamten Artikel kommentiert haben, sind Zitrusfrüchte nicht besonders geeignet, um sie sehr häufig in die Ernährung von Hunden aufzunehmen. Sie können sie von Zeit zu Zeit essen, weil sie in moderaten Mengen Vorteile bringen. Wenn jedoch angeboten mehr Quantität als notwendigkann sich der Hund entwickeln Symptome Wir sind die folgenden:

Das heißt, Können Hunde Grapefruit, Zitrone oder Grapefruit essen? Die Antwort ist die gleiche wie bei früheren Zitrusfrüchten, ja, aber in Maßen, ohne Schale und Samen. Ebenso ist es bei sehr sauren Früchten am häufigsten, dass der Hund sie aufgrund der Intensität seines Geruchs ablehnt, was eines der Aromen ist, die am häufigsten verabscheuen und schmecken.

Verpassen Sie nicht den folgenden Artikel, um die besten Früchte zu kennen: "Obst und Gemüse empfohlen für Hunde".

Tipps zur Einführung neuer Lebensmittel in die Ernährung Ihres Hundes

Wenn Sie Ihrem Hund neues Futter geben, denken Sie daran, dass dies sein sollte schrittweise eingeführt Verdauungsprobleme zu vermeiden. Wenn Ihr Hund neugierig auf Mandarine oder Orange ist, geben Sie ihm ein paar Stücke und beobachten Sie, ob er innerhalb von 24 Stunden Durchfall oder Beschwerden hat. Wenn alles in Ordnung ist, können Sie das Obst weiterhin anbieten maximal 3 mal pro Woche, immer in kleinen Proportionen. Darüber hinaus können Sie so feststellen, ob Ihr Hund auf dieses neue Futter allergisch reagiert oder nicht.

Darüber hinaus sollten Sie nicht vergessen, dass Früchte, obwohl sie gesund sind, Zucker enthalten. Wenn Sie also Mandarinen und Orangen anstelle von ganzen in Saft geben, kann dies, wie bereits erwähnt, Ihrem Hund schaden, wenn Sie genau das Gegenteil suchen: Ein gesunder Genuss. Das Überschreiten der empfohlenen Menge kann ebenfalls zu Verdauungsstörungen führen.

Mit diesen einfachen Tipps können Sie Ihrem Hund diese köstlichen Zitrusfrüchte anbieten.

Wenn Sie mehr Artikel lesen möchten, die ähnlich sind wie Können Hunde Mandarine oder Orange essen?Wir empfehlen Ihnen, unseren Abschnitt über hausgemachte Diäten aufzurufen.

Können Hunde Bananen essen?

Die Hunde können Banane essen und in der Tat ist es mit dem Apfel eine der Früchte, die am besten zu Ihnen passt. So sehr, dass Banane ein natürliches Heilmittel gegen Durchfall und Magenprobleme ist. Die Banane oder die Banane hat einen zusätzlichen Vorteil: Wenn sie kein Nugget hat, kann sie in Scheiben geschnitten und serviert werden, ohne dass Erstickungsgefahr besteht.

Füttere ihn mit reifen Bananen, denn es wird reicher und es wird schwieriger für ihn, ein Stück in seiner Kehle zu stecken. Entfernen Sie die Münze und lassen Sie es damit genießen. Natürlich müssen Sie bestimmte Vorkehrungen treffen beim Füttern von Bananen oder anderen Früchten. Zuallererst müssen Sie bedenken, dass Ihr Hund kein Obst frisst, kein Vegetarier oder Allesfresser ist, sondern ein Fleischfresser. Daher verfügt er über ein Verdauungssystem, das nur eine bestimmte Menge Obst verarbeiten kann, ohne schlecht zu werden.

Die empfohlene Menge beträgt 10% pro Woche, obwohl es bestimmte Hunde und Rassen gibt, die 20% erreichen können. Aber um zu wissen, müssen Sie sich online bei unseren Diätassistenten erkundigen. Bananen eignen sich hervorragend für einen Hund, da sie ihm Kalium geben, das ihm im Erwachsenenalter zugute kommt. Solange du es ihnen nicht zu viel gibst, ist die Banane gut für sie.

Können Hunde Wassermelonen essen?

Wassermelone gibt es in vielen Häusern, besonders wenn wir im Sommer sind. Es ist eine Frucht, die jeder mag, die sehr nahrhaft ist, Ballaststoffe und Vitamine liefert und dem Körper hilft, seine harntreibenden Eigenschaften zu entschlacken. Kann Ihr Hund sie jedoch essen? Ja Wassermelonenfleisch wirkt sich positiv auf Ihre Gesundheit aus, wie die Banane, aber Sie müssen es in Maßen geben, in kleinen Mengen und immer darauf achten, dass es sich nicht schlecht anfühlt, dass es keine Reizung oder Durchfall verursacht.

Sie müssen bestimmte Vorsichtsmaßnahmen treffen, wenn Ihr Hund Wassermelone isst. Entfernen Sie zuerst alle Samen und auch die Schale. Es ist nicht gut, eines dieser beiden Dinge zu essen. Daher ist es am besten, ein Messer zu nehmen und leicht essbare Wassermelonenstücke herzustellen, die auf kontrollierte Weise als Spielerei dienen. Wenn Sie seine Gummibärchen oder Kekse gegen Früchte eintauschen, die für ihn von Vorteil sind, können Sie seine Ernährung optimieren, indem Sie weniger Fett und nicht so viele Chemikalien verwenden.

Ist Apfel gut für Hunde und Apfelmus?

Der Apfel ist eine der Früchte, von denen Sie am meisten profitieren. Wenn Sie Durchfall, Zahnprobleme oder Hautprobleme haben, Der Apfel wird Ihnen helfen, gesund zu sein. Aus diesem Grund ist es eine der am häufigsten ausgewählten Belohnungen, Ihren Kollegen zu belohnen, wenn er im Rahmen der als positive Verstärkung bezeichneten Lehrmethode etwas richtig gemacht hat.

Natürlich, obwohl es fabelhaft ist, es mit Feuchtigkeit zu versorgen, Ihre Zähne zu pflegen und Ihre Darmflora neu einzustellen, wenn es durch den Verzehr von etwas in schlechtem Zustand verdorben wird, sollten Sie es niemals missbrauchen. Es gibt eine andere Sache, die Sie beachten müssen: die Pips. Im Herzen des Apfels befinden sich Samen, deren Inhalt für Ihren Hund giftig ist. Ebenso gibt es manchmal Pestizide oder andere für ihn schädliche Substanzen.

Deshalb, um es zu dienen, Das Beste ist, dass Sie es schälen und hacken. Wenn Sie die Oberflächenschicht nicht entfernen möchten, weil sich dort auch Vitamine befinden, reinigen Sie sie sehr gut. Tun Sie dies besonders, wenn Sie bemerken, dass das Stück besonders glänzt, weil manchmal Wachse hinzugefügt werden, um es appetitlicher erscheinen zu lassen. Im folgenden Video geben wir Ihnen Tipps für eine perfekte Prothese, mit der diese Frucht zusammenarbeitet.

Können Hunde Mandarinen essen?

Wassermelone und Banane schmecken süß und angenehm, genau die Art, die Hunde fasziniert, aber was ist mit Mandarinen? Nun, es kommt darauf an. Mit Zitrusfrüchten weiß man nie. Mandarinen sind nicht giftig für Hunde, sie liefern Vitamin C und essentielle Flüssigkeiten für die Nahrung. aber nicht alle sind süß. Es gibt Mandarinen, die zu sauer sind und sie ablehnen.

Das heißt, wenn Sie möchten, dass Ihr Hund dazu ermutigt wird, menschliche Lebensmittel zu probieren, die zur Ergänzung seiner Ernährung dienen. Am besten probieren Sie Bananen, Wassermelonen oder Äpfel, aber bei Mandarinen werden Sie feststellen, dass sie nicht von allen Hunden empfohlen werden. Erzwingen Sie sie also nicht.

Wenn Sie beim Essen Augen aufsetzen und eine Scheibe anbieten möchten, können Sie dies tun, aber niemals, wenn Sie Nuggets im Inneren haben. Stellen Sie sicher, dass es süß ist und gut schmeckt. Wenn ja, können Sie es ihm geben, aber höchstwahrscheinlich spuckt er es aus. Wenn ja, mach dir keine Sorgen, er mag es einfach nicht.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Wassermelone und Banane sind für sie von Vorteil, wobei Banane oder Banane als Preis eine der am häufigsten ausgewählten Früchte ist. Mandarine ist nicht schlecht für Ihr Verdauungssystem, wenn Sie es in Maßen geben, aber es ist selten, dass sie akzeptieren, es zu essen, weil die Säure ihnen normalerweise nicht gefällt. Wenn Sie weitere Fragen zur Fütterung von Hunden haben, Zögern Sie nicht, unsere Online-Tierärzte nach Ihren Wünschen zu fragen.

Sind Sie mit Zweifeln verlassen worden? Fragen Sie unsere Tierärzte:

Apfelkompott für Hunde

Wenn Ihr Hund bereits alt ist und Schwierigkeiten beim Kauen hat, können Sie Apfelmus oder Kompott zubereiten und servieren, immer in kleinen Mengen und auf geregelte Weise. Wenn Ihr Hund Durchfall hat, fasten Sie am besten einen ganzen Tag oder zwölf Stunden Wenn es sich um einen Welpen handelt, muss dieser nach und nach zum normalen Fressen zurückkehren und in der Lage sein, den Apfel oder kleine Mengen zerkleinerten Apfels dort einzuführen. Das wird dir helfen, dich zu erholen.

Können Hunde und andere Zitrusfrüchte Mandarine nehmen?

Mandarine, Clementine oder Orangen sind für Hunde weniger nützlich als Äpfel. Sie enthalten immer noch eine hohe Dosis an Vitamin C und Antioxidantien, die Ihnen bei katarrhalischen Prozessen helfen und die Auswirkungen des Alterns verhindern. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie ihn zwingen müssen, Mandarine zu essen, da Zitrusfrüchte nicht immer dem Geschmack von Hunden entsprechen.

Zitrusfrüchte sind sauer, seien Sie also nicht überrascht, wenn Sie sie schmollen oder ablehnen. Nur wenige Hunde essen gerne Mandarinen, und das nur, wenn sie süß sind. Achten Sie auch darauf, dass Sie das Essen nicht zu sich nehmen, da es sehr bitter und hart ist und keine Nuggets enthält. Wenn Sie es mögen, übertreiben Sie es nicht wegen seines Zuckergehalts und achten Sie auf Durchfall, aber es wird Ihnen helfen, auf sich selbst aufzupassen.

Ist es gut für meinen Hund, Pflaumen zu essen?

Die Pflaume ist eine weitere Frucht, die gut für Ihren Hund ist. Sie enthält Vitamine, Ballaststoffe und wichtige Nährstoffe, aber Sie müssen vorsichtig damit umgehen. Wir haben Sie schon vor den Apfelsamen gewarnt, oder? Das gleiche passiert mit der Pflaumen-Pepa. Der Knochen im Inneren kann Bauchschmerzen verursachen das würde dich zwingen, es zum Tierarzt zu bringen.

Wie Sie sehen, sind die Früchte gut für den Hund, besonders für den Apfel, aber sein Verzehr birgt Risiken und Sie müssen ihn mit größtmöglicher Verantwortung abgeben. Natürlich ist Hundegesicht eine Welt. Einige vertragen Pflaumen nicht gut und andere akzeptieren keine Mandarinen, während andere es lieben. Der Apfel selbst wird in der Regel von allen gut vertragen. Wenn Sie Fragen zu Futtermitteln für Hunde haben, teilen Sie uns diese bitte mit.

Sind Sie mit Zweifeln verlassen worden? Fragen Sie unsere Tierärzte:

Die Vorteile von Orange für unsere Hunde

Orangen, wie auch andere Zitrusfrüchte, sind eine gesunde Nahrung, die Sie Ihrem Haustier anbieten können, außerdem sind ihnen keine giftigen Substanzen bekannt. Mit Vitamin C gepackt, sind seine Vorteile bekannt:

  • Hilfe stärkt das Immunsystem
  • Ist h>

Zusätzlich zu ihrem hohen Wassergehalt macht ihr süßer Geschmack sie attraktiv für Hunde. Der Zucker in der Orange kann den Blutzuckerspiegel beeinflussenDaher ist es möglicherweise nicht ratsam, wenn Ihr Hund unter folgenden Problemen leidet:

  • Übergewicht oder Adipositas> Die Risiken von Orange für Hunde

Wie wir bereits erwähnt haben, der Zucker Das Vorhandensein in Orangen kann die Gesundheit Ihres Hundes beeinträchtigen. Übermäßiger Verzehr kann zu Problemen führen Übergewicht kann auch für Hunde mit Diabetes schädlich sein.

Ebenso ergeben sich andere mit Orange verbundene Risiken aus dem Verzehr von Schale, Samen oder die weiße Membran, die die Orange bedeckt. Der Grund dafür ist, dass Hunde es nicht verdauen können, was zu Magenproblemen und Darmverschlüssen führen kann.

Es besteht die Möglichkeit, dass in der Schale und im weißen Teil der Orange einige toxische Elemente gefunden werden, die durch äußere Einwirkungen wie Düngemittel oder Chemikalien begast werden.

Wenn mein Hund Orange essen kann, kann es auch Mandarine?

Die Mandarine, wie Orange, stellt es kein Risiko für Ihren Welpen dar und Es ist vollkommen gesund. Es ist jedoch wichtig, die gleichen Empfehlungen einzuhalten, um Beschwerden zu vermeiden. Es ist am besten, es als Preis oder Snack ohne Schale oder Samen anzubieten.

Wie viel Orange und Mandarine kann mein Hund fressen?

Dies ist einer der Hauptzweifel, die in Bezug auf neues Futter aufkommen, das wir unseren Hunden geben können. Immer wird das Beste sein Bieten Sie eine kleine Menge an, um zu versuchen, wenn Sie möchten und um Nahrungsmittelallergien auszuschließen.

Denken Sie daran, dass ein Hund zwar Orange und Mandarine mag, dies jedoch nicht bedeutet, dass ein anderer Hund dasselbe tut. Zwingen Sie Ihren Hund nicht, etwas zu essen, das er nicht mag. Dann haben wir die goldene Regel der Snacks und Preise, Bis zu 10% der gesamten täglichen Kalorien, die Ihr Hund benötigt.

Der beste Weg, Ihrem Hund Orange und Mandarine anzubieten, ist geschält und entkernt. Bieten Sie sie nicht als Saft oder Saft an, da die Zuckerkonzentration höher ist, selbst wenn sie frisch gepresst wird, da die Faser in Ihrem Entsafter verbleibt.

Welche anderen Zitrusfrüchte kann ich meinen Hunden geben

Ich denke, Sie haben sich zu diesem Zeitpunkt eine klare Vorstellung von den Zitrusfrüchten gemacht, die Sie Ihrem Welpen geben können. Orange, Mandarine und Grapefruit sind süß, das ist der Hauptgrund, warum Hunde sie essen. Beachten Sie jedoch, dass nicht alle Hunde an diesen Früchten Gefallen finden.

Auf der anderen Seite mag Citrus Säure Zitrone, Limette, Grapefruit, Sie sind nicht sehr ansprechend, sogar von den meisten Hunden abgelehnt. Das liegt daran, dass Hunde das wahrnehmen können bitterer Geschmack von diesen, ähnlich einigen giftigen Nahrungsmitteln, die gelernt haben, mit Bitterkeit umzugehen, als Überlebensfähigkeit.

Zu beenden

Orangen und Mandarinen sind eine ausgezeichnete preisoption für ihren welpenSie sollten jedoch nicht als wichtiger Bestandteil Ihrer täglichen Ernährung betrachtet werden. Mit nur 42 kcal pro 100 g Orange ist sein Nährstoffgehalt minimal. Natürlich kann das darin enthaltene Vitamin C von Vorteil sein.

Eine weitere wichtige Tatsache der Vitamin Cwasserlöslich sein Es besteht kein Risiko für HypervitaminoseMit anderen Worten, die Möglichkeit einer Überdosierung von Vitamin C entfällt. Jeglicher Überschuss wird mit dem Urin beseitigt, während Ihr Körper entgiftet wird.

Denken Sie daran, mit Ihrem Tierarzt zu sprechen, bevor Sie dieses oder ein anderes neues Futter in der Ernährung Ihres Welpen anbieten. Dies wird Sie auf die am besten geeignete Weise führen, um dies für Ihr Haustier zu tun.

Können Hunde Mandarine essen?

Einfach ausgedrückt: "Hunde können Mandarinen essen und Süße ist kein Problem, da mit Ballaststoffen gefütterter natürlicher Zucker sicher ist", sagt Stephanie Liff, DVM und Partnerin am Brooklyn Cares Veterinary Hospital in New York.

Wenn es um die Menge an Mandarinen geht, die Ihr Hund fressen sollte, schlägt Liff vor, dass kleinere Hunde zwischen 1/4 und 1/3 einer mittelgroßen Mandarine haben und größere Hunde ein Ganzes fressen können.

"Es gibt wirklich keine Grenze für die Menge an Vitamin C, die ein Haustier haben kann, weil es in Wasser löslich ist und überschüssige Mengen im Urin ausgeschieden werden und sich nicht im Körper ansammeln", sagt Liffs.

Die Vorteile von Mandarinen für Hunde

Vitamin C ist ein wichtiger Nährstoff für Eltern von US-Haustieren. UU., So könnten Sie sich vorstellen, dass Ihr Haustier einige der gleichen Vorteile einer Mandarine erhalten könnte.

"Bei manchen Hunden kann extreme Bewegung oder Stress die Fähigkeit der Leber, Vitamin C zu produzieren, überfordern", sagte Christine Keyserling, DVM am Animal Medical Center in New York. "In diesen Fällen kann es vorteilhaft sein, zusätzliche Vitamin C-Präparate bereitzustellen. Bei den meisten Haustieren ist dies jedoch nicht erforderlich."

Die Nährstoffe in Mandarinen können sich positiv auf das Immunsystem eines Hundes auswirken. Laut Liff kann eine Dosis Vitamin C für Hunde von Vorteil sein, wenn sie giftige Substanzen wie Zwiebelpulver, Propylenglykol und andere oxidative Toxine aufnehmen.

Pin
Send
Share
Send
Send