Tiere

Tollwut bei Hunden - Symptome, Ansteckung und Behandlung

Pin
Send
Share
Send
Send


In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, wie Sie feststellen können, ob ein Hund Tollwut hat. Tollwut ist eine sehr gefährliche Viruserkrankung, von der nicht nur Hunde, sondern alle Säugetiere, einschließlich uns, betroffen sind. Warum? Dass ein Hund Tollwut bekommt, ist nicht nur eine Gefahr für sich selbst, sondern für alle anderen, die mit ihm leben. Wir zeigen Ihnen, was die ersten Symptome von Tollwut bei Hunden sind.

Symptome eines Hundes mit Tollwut

Wenn die Krankheit bereits weiter fortgeschritten ist, Die Symptome eines Hundes mit Wut entwickeln sich und können Schlafstörungen und Überempfindlichkeit gegenüber zuvor gleichgültigen Reizen wie normalem Lärm oder Licht verursachen. Diese Phase nennt man rasende Wut und kann mit dem Tod des Hundes enden.

Nicht immer stellt Tollwut bei Hunden ein anderes Stadium dar, in dem Ihre Nacken- und Kopfmuskeln sind gelähmt. Es bewirkt, dass sie haben Öffnen Sie den Mund für immer, da sie den Kiefer nicht bewegen können. Sie haben auch große Schwierigkeiten beim Schlucken und ihr Speichel fällt ständig ab. Betrifft diese Lähmung das Zwerchfell, stirbt der Hund erstickt.

Die beste Vorbeugung gegen Tollwut bei Hunden ist die Impfung Ihrer Haustiere. Wir hoffen, dass dieser Artikel darüber, ob ein Hund Tollwut hat, Ihnen hilft, die Krankheit zu verstehen und ihre Symptome zu identifizieren. Wenn Sie etwas beobachten und vermuten, dass Ihr Hund an Tollwut erkrankt ist, zögern Sie nicht, so bald wie möglich zum Tierarzt zu gehen.

Was ist Hundetollwut?

Der Begriff "Wut" stammt aus dem lateinischen Adjektiv Rabidus, was als "Wahn", "wütend" oder "heftig" übersetzt wird, aufgrund des charakteristischen Verhaltens von Tieren, die unter dieser Pathologie leiden und aggressives Verhalten zeigen.

Wie wir in der Einführung bereits erwähnt haben, wird Tollwut durch a verursacht Familienvirus Rhabdoviridae, die hauptsächlich das Zentralnervensystem (ZNS) betrifft und sich in großen Mengen in den Speicheldrüsen des Hundes ausbreitet und ansammelt, was zu einer übermäßigen Speichelproduktion führt, die mit dem Virus infiziert ist. Diese Krankheit ist beim infizierten Tier vorhanden und kann bis zu 24 Stunden in den Schlachtkörpern verstorbener Tiere anhalten.

Formen der Ansteckung von Tollwut bei Hunden

Die Wut es wird normalerweise durch verbreitet Biss eines infizierten TieresEs kann jedoch auch durch übertragen werden SpeichelZum Beispiel, wenn das Tier eine offene Wunde leckt oder wenn sie auftritt Kratzer in bestimmten Bereichen wie Schleimhäuten. Dies sind jedoch seltene Situationen.

Vergessen Sie nicht, dass diese Krankheit im Falle eines Bisses Auswirkungen auf den Menschen haben kann. Daher ist es so wichtig, einen angemessenen Plan für die Präventivmedizin aufzustellen und uns über die Symptome und Formen der Infektion zu informieren, um die Gesundheit des Hundes zu gewährleisten. von anderen Haustieren und die der Wächter selbst.

Ursachen der Tollwut bei Hunden

Hunde gelten als die Hauptträger Von Tollwut sind diejenigen Hunde, die nicht geimpft wurden, und diejenigen, die mit Wildtieren wie Füchsen und Fledermäusen in Kontakt kommen, gefährdet. Die häufigste Form der Infektion ist jedoch das Beißen inländische Säugetiere, wie Katzen, Hunde und Kaninchen.

Der direkte Kontakt mit Haut (ohne Wunden), Blut, Urin oder Kot ist kein Risikofaktor, außer bei Fledermäusen. Haustiere kommen jedoch selten mit diesen kleinen Säugetieren in Kontakt.

Gegenwärtig wird versucht, die Tollwut in Ländern auf der ganzen Welt zu bekämpfen, wobei der Schwerpunkt auf der Vorbeugung von Hunden und Katzen dank Impfkampagnen und mehreren Schutzmaßnahmen liegt. Tollwut ist jedoch nach wie vor eine häufige Krankheit, die auch in Ländern, in denen sie praktisch ausgerottet ist, rechtzeitig auftritt.

Phasen der Tollwut bei Hunden

Um den Fortschritt des Tollwutvirus zu verstehen, ist es wichtig, die Phasen dieser Pathologie zu beachten. Während des Bisses ist das Virus im Speichel vorhanden tritt in den Körper ein und es ist in Muskeln und Geweben installiert, während es vermehrt sich an diesem Ort.

Dann beginnt sich das Virus über die umgebenden Strukturen auszubreiten, normalerweise die, die dem Nervengewebe am nächsten sind, da es sich um ein Virus handelt neutropisches Viruses hat eine Affinität zu Nervenfasern. Es ist wichtig zu beachten, dass kein Blut als Diffusionsmittel verwendet wird.

Die Hundewut präsentiert mehrere Phasen:

  • Inkubation: bezieht sich auf den Zeitraum vom Biss bis zum Auftreten der ersten Symptome. In diesem Stadium scheint es dem Hund gut zu gehen und er ist asymptomatisch, dh er hat keine Krankheitssymptome. Wir sprechen von einer Phase, die von einer Woche bis zu mehreren Monaten dauern kann.
  • Prodromal: In diesem Stadium beginnt der Hund, die beginnenden Symptome der Krankheit zu manifestieren und zeigt sich nervöser, ängstlicher, ängstlicher, müder und sogar zurückgezogener. Es kann 2 bis 10 Tage dauern.
  • Aggressivität: Dies ist die Phase, die die Tollwutkrankheit charakterisiert. Der Hund wird übermäßig gereizt und beißt sogar seine Besitzer. Es ist ein hohes Risiko.
  • Lähmung: ist das letzte Stadium der Wut. Darin ist der Hund gelähmt und kann Krämpfe bekommen und sogar ins Koma fallen, bis der Tod eintritt.

Nachdem Sie die Phasen der Tollwut bei Hunden kennen, erklären wir die Symptome der Tollwut bei Hunden, die für den Verdacht, dass unser Hund infiziert sein könnte, von grundlegender Bedeutung sind.

Symptome von Tollwut bei Hunden

Das Hunde-Tollwut-Virus hat eine lange InkubationszeitDies kann zwischen drei und acht Wochen dauern, kann jedoch in einigen Fällen noch umfangreicher sein, weshalb es nicht immer schnell erkannt wird. Beispielsweise treten beim Menschen Symptome normalerweise etwa 3 und 6 Wochen nach dem Biss auf.

Die Symptome dieser Erkrankung betreffen hauptsächlich die SNC und bei Gehirn, und obwohl die oben genannten Phasen normalerweise auftreten, treten nicht immer alle Symptome auf, weshalb es so wichtig ist, die Anzeichen zu kennen, die darauf hinweisen, dass unser Hund krank sein könnte.

Hier zeigen wir es Ihnen Tollwut Symptome bei Hunden am häufigsten:

  • Fieber
  • Aggressivität
  • Reizbarkeit
  • Apathie
  • Erbrechen
  • Übermäßiger Speichelfluss
  • Photophobie (Abneigung gegen Licht)
  • Hydrophobie (Wasseraversion)
  • Schluckbeschwerden
  • Gesichtslähmung
  • Anfälle
  • Allgemeine Lähmung

Wut leicht zu verwechseln Bei anderen neurologischen Erkrankungen muss immer ein Tierarzt konsultiert werden, bevor Symptome von Tollwut bei den genannten Hunden auftreten oder wenn wir den Verdacht haben, dass unser Hund mit einem infizierten Tier in Kontakt gekommen ist.

Wie erfahre ich, ob mein Hund Tollwut hat?

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Hund von einem streunenden Hund, einer obdachlosen Katze oder einem Wildsäugetier gebissen wurde, möchten Sie möglicherweise herausfinden, wie Sie feststellen können, ob ein Hund Tollwut hat. Achten Sie auf die nächsten Schritte:

  1. Suchen Sie nach Wunden oder Bisswunden: Diese Krankheit wird normalerweise durch Speichel übertragen. Wenn Ihr Hund mit einem anderen Hund oder Haustier gekämpft hat, sollten Sie sofort nachsehen die Wunden das hätte ihn veranlassen können.
  2. Achten Sie auf mögliche Symptome: Obwohl in der ersten Phase kein offensichtliches Signal vorliegt, zeigt der Hund nach einigen Wochen nach dem Biss merkwürdige Verhaltensweisen und kann Sie alarmieren, obwohl es sich nicht um Symptome handelt, die die Übertragung bestätigen können. Denken Sie daran, dass Hunde unter anderen Symptomen Muskelschmerzen, Fieber, Schwäche, Nervosität, Angst, Angstzustände, Photophobie oder Appetitverlust haben können. In einem fortgeschrittenen Stadium zeigt Ihr Hund eine wütende Haltung, die für die Krankheit am charakteristischsten ist und die ihm den Namen "Wut" verleiht. Die Symptome, die Sie präsentieren, sind die von übermäßiger Speichelfluss (Es kann sich um den typischen weißen Schaum handeln, mit dem die Krankheit zusammenhängt), ein unkontrollierbares Verlangen nach Beißen Dinge, übermäßige Reizbarkeit (Vor jedem Reiz wird der Hund aggressiv, knurrt und versucht, uns zu beißen), Appetitlosigkeit und Hyperaktivität. Einige weniger häufige Symptome können mangelnde Orientierung und sogar Anfälle sein.
  3. Fortgeschrittene Phasen: Wenn wir nicht auf die vorherigen Symptome geachtet haben und den Hund nicht zum Tierarzt gebracht haben, tritt die Krankheit in das fortgeschrittenste Stadium ein, obwohl es Hunde gibt, die sie nicht einmal leiden, weil bevor sie eingeschläfert werden oder sterben. In diesem Stadium beginnen die Muskeln des Hundes zu lähmen, von den Hinterbeinen bis zum Hals und Kopf. Er wird auch lethargisch sein, weiterhin weißen Mund schäumen, abnormal bellen und Schluckbeschwerden aufgrund von Muskelparalyse haben.

Quarantäne für Wut

In Spanien gibt es eine Aktionsprotokoll vor den Bissen oder Angriffen von Haustieren, mit dem Ziel, die Ansteckungsgefahr für andere Tiere und Menschen zu minimieren. Eine Untersuchung des Falls wird durchgeführt, eine erste Bewertung wird durchgeführt und das Tier wird während a beobachtet Zeitraum von 14 TagenDies ist wichtig, um sicherzustellen, dass das Säugetier zum Zeitpunkt der Aggression nicht infektiös war, auch wenn es bei Hunden keine Tollwutsymptome aufwies.

Wenn das Tier positiv getestet wurde, a Untersuchungszeitraum 20 Tage epidemiologisch. Darüber hinaus gibt es verschiedene Alarmstufen in Abhängigkeit von der Anwesenheit von Tollwut im Territorium. Lassen Sie uns über Haustiere und Landtiere sprechen, die einige oder andere Aktionsmethoden umfassen.

Diagnose von Tollwut bei Hunden

Früher wurde die Diagnose von Tollwut bei Hunden durch a gestellt Direktfärbungstest auf fluoreszierende Antikörper (DFA) durch Analyse von Hirngewebe, wodurch virale Erreger nachgewiesen werden. Hierzu war die Sterbehilfe des Hundes notwendig, jedoch kann der Tierarzt heute, wenn ein Tollwutfall beim Hund vermutet wird oder das Auftreten von Tollwutsymptomen bei Hunden vorliegt, damit fortfahren tierische Isolation und eine Reihe von serologischen Tests einleiten, die das Vorhandensein des Virus bestätigen oder nicht, wie z Polymerase-Kettenreaktion (PCR)

Vor dem Tod des Tieres oder der Bestätigung der Tollwut wird eine DFA durchgeführt während der Autopsie eine epidemiologische Untersuchung des Tollwutfalls durchzuführen.

Behandlung von Tollwut bei Hunden

Leider Hunde Wut hat keine Heilung oder BehandlungDa die Intensität der Symptome der Tollwut bei Hunden und ihre rasche Ausbreitung den genauen Tod des Tieres verursachen, ist es jedoch möglich, die Ausbreitung dieser Pathologie durch Impfung des Hundes zu verhindern. Daher wird der Tierarzt uns vor einem infizierten Tier raten, den Hund zu einschläfern, um das Leiden der Tiere und eine mögliche Ansteckung zu vermeiden.

Wir erinnern uns, dass wir nach dem Stich eines infizierten Tieres menschlicher Tollwut ausgesetzt sind. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Wunde mit Wasser und Seife zu waschen Gehen Sie so schnell wie möglich zu einem medizinischen Zentrum umgehend die Tollwut-Impfstoff.

Wie verhindert man Tollwut bei Hunden?

Durch strikte Einhaltung des Impfplans des Hundes können wir verhindern, dass unser Hund an dieser schrecklichen tödlichen Krankheit leidet. Im Allgemeinen die erste Dosis etwa 16 Wochen und jährlich a Verstärkung so dass der Organismus des Hundes gegen das Virus aktiv bleibt. Ebenso müssen wir schon vor dem Auftreten der ersten Symptome von Tollwut bei Hunden feststellen, dass unser Hund von einem anderen Hund oder Wildtier gebissen wurde Geh zum Tierarzt.

Wie lange lebt ein Hund vor Wut?

Es ist nicht genau feststellbar, wie lange ein Hund seit der Inkubationsphase mit Tollwut lebt es kann sehr unterschiedlich sein je nach Lage und Schwere des Bisses. Zum Beispiel: Das durch einen tiefen Biss in die Pfote übertragene Virus breitet sich viel schneller aus als in einer oberflächlichen Wunde im Schwanz.

Wir sollten wissen, dass die Lebenserwartung eines Hundes mit Wut relativ kurz ist, da sie variieren kann zwischen 15 und 90 Tagen, bei Welpen noch kürzer. Ebenso tritt der Tod des Hundes ein, sobald das ZNS betroffen ist und nach einer offensichtlichen Manifestation von Tollwutsymptomen bei Hunden zwischen 7 und 10 Tagen.

In jedem Fall, wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Hund an Tollwut leidet Gehen Sie so schnell wie möglich zu Ihrem Tierarzt Führen Sie die entsprechenden Tests durch, um das Tier ordnungsgemäß zu isolieren, und vermeiden Sie so die Gefahr der Ausbreitung auf andere Tiere und Menschen Sterbehilfe.

Dieser Artikel ist rein informativ, bei ExpertAnimal.com haben wir keine Befugnis, tierärztliche Behandlungen zu verschreiben oder irgendeine Art von Diagnose zu stellen. Wir laden Sie ein, Ihr Haustier zum Tierarzt zu bringen, falls er irgendwelche Beschwerden oder Beschwerden hat.

Wenn Sie mehr ähnliche Artikel lesen möchten Tollwut bei Hunden - Symptome, Ansteckung und Behandlungempfehlen wir Ihnen, in unsere Abteilung für Infektionskrankheiten einzusteigen.

Symptome von Tollwut beim Menschen durch Hundebisse

Tollwut ist eine Krankheit, die auf Menschen und alle Säugetiere übertragen werden kann. Die Gruppe der von dieser Krankheit am stärksten betroffenen Personen sind die Freiwilligen, die sich um die Hunde in den Tierheimen oder in den Tierheimen kümmern. Tollwut ist bei ausgesetzten Hunden relativ häufig, obwohl sie einige Monate nach der Geburt geimpft wurden Es soll wirksam sein, wenn es nicht erneuert wird.

Wenn der verlassene Hund von einem anderen gebissen wurde oder Speichel mit ihm geteilt hat, kann er die Krankheit bekommen, die wiederum von einem Menschen durch denselben Vorgang erkrankt werden kann. Das Tollwutvirus hält im Körper eines Hundes bis zu einem ganzen Tag an, selbst wenn er tot ist und sogar einen gewissen Widerstand in der Luft zeigt. Aus diesem Grund müssen wir Vorsichtsmaßnahmen treffen, wenn wir auf der Straße einen Hund finden oder uns für eine Zusammenarbeit mit einem Kraftwerk entscheidenDaher ist es wichtig, die Symptome dieser Krankheit zu kennen.

Die Symptome der Tollwut bei einem Hund

Einen Hund mit Wut zu erkennen ist relativ einfach, wenn man weiß, dass er sich in drei Phasen entwickelt. Der erste ist einer, bei dem Ihr Kollege seinen Charakter ändert, mürrisch, desorientiert ist, zittert und nervös ist, selbst wenn er Angst vor Ihnen zu haben scheint. Wenn Sie keinen Grund haben, ängstlich zu wirken, wenn es keine Erklärung für die Umwelt oder das Verhalten gibt, müssen Sie Ihren Körper auf eine mundgerechte Wunde untersuchen, um zu vermuten, dass er Tollwut hat.

Die nächste Phase ist am einfachsten zu erkennen und reagiert auf die am häufigsten vorkommende Beschreibung dieser Krankheit. Ihr Kollege wird sehr aggressiv und gewalttätig sein und sich so verhalten, als ob er Sie nicht kennt. Das Tollwutvirus beeinflusst das Gehirn und verursacht Aggressivität, weshalb er sich so verhält.

Schließlich wird die Krankheit Ihren Körper lähmen, bis es schließlich Ihr Leben nimmt. Wenn Sie eines dieser Symptome von Tollwut bei einem Hund sehen, begegnen Sie auf der Straße, pass auf, dass du mit ihm interagierstDas Beste, was Sie tun können, ist, einen Beschützer zu rufen, der sich um die entsprechende Pflege kümmert.

Gibt es eine Behandlung für Tollwut, hat es eine Heilung?

Die Realität ist nein. Wenn Sie einen Hund mit Wut auf der Straße sehen, können Sie ihn nicht retten, und Sie laufen Gefahr, ihn zu bekommen. Auch in diesem Fall müssen Sie professionelle Hilfe anfordern. Was Sie tun müssen, um dieses Übel bei Ihrem Kollegen zu stoppen, ist, auf Impfungen zurückzugreifen, da dies das einzig wirksame Mittel gegen dieses Übel ist. Tollwut stammt von einem Virus, der Impfstoff schult Ihren Hund, um ihn im Falle einer Infektion zu sehen. Deshalb ist es unerlässlich, dass Sie sie immer in Ordnung haben.

Tollwut bei geimpften Hunden, können sie es bekommen?

Wir sagen, dass Sie den Impfstoff immer auf dem neuesten Stand halten müssen, denn wenn Sie die Injektion nur erhalten, wenn Sie ein Welpe sind, wird das Erwachsenwerden nicht mehr wirksam sein. Wenn Sie Ihren Tierarzt besuchen, nachdem er Ihren Pelz adoptiert hat, wird er impfen und auch den entsprechenden Kalender ausliefern. Befolgen Sie dies genau, da dies der einzige wirksame Weg ist, um Tollwut bei Hunden und Welpen zu verhindern.

Wenn Sie dies lesen und darüber nachdenken, zum Tierarzt zu gehen, um als Tierarzt zu arbeiten, müssen Sie sich gegen Tollwut impfen lassen und lernen, die Symptome der Krankheit zu identifizieren, da Sie häufig auf Hunde mit dieser Krankheit stoßen. Wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben, zögern Sie nicht, unsere Tierärzte online zu stellen. Angesichts der Wut bei Menschen und Hunden ist die Zeit ohnehin knapp. Gehen Sie so schnell wie möglich auf die Straße.

Sind Sie mit Zweifeln verlassen worden? Fragen Sie unsere Tierärzte:

Alles, was Sie vor einem Hundebiss wissen müssen

Wenn überhaupt ein Hund Er hat dich gebissen, vielleicht hast du dich gefragt, ob das Tier wütend ist und du wusstest nicht, was du tun sollst. Genau an diesem Donnerstag, dem 28. September, wird gefeiert Welttollwut-Tag, ein Datum, das an die Wichtigkeit der Impfung unserer Haustiere erinnert.

„Die Wut Es ist eine tödliche Krankheit, wenn man nicht behandelt wird und der Hund wütend ist, wird die Person sterben “, sagte er, nützlich und interessant, der Arzt Ricardo López, Veterinärarzt des National Institute of Health.

Derzeit in Kalk Nach Angaben des National Institute of Health gibt es jedoch keine Wut Arequipa Es wurden mehr als 35 Fälle festgestellt.

Erste Symptome einer Person mit Tollwut

Wenn eine Person einen Hundebiss mit Tollwut erlitten hat, hat sie einige anfängliche Symptome, die umfassen: Fieber, Brennen und Kribbeln an der Stelle des Bisses, Gefühlsverlust, Muskelkrämpfe. In fortgeschritteneren Stadien breitet sich das Tollwutvirus weiterhin über das Zentralnervensystem aus und führt zu Entzündungen des Gehirns und des Rückenmarks, die den Tod der infizierten Person zur Folge haben.

Sensible Bereiche

Wenn es mehrere Wunden gibt oder wenn der Biss in Bereichen wie Gesicht, Hals oder Fingerpads aufgetreten ist, sollte der Arzt die anwenden Tollwut-Impfstoff.

Prävention

Wenn ein Tier Sie beißt, empfiehlt der Spezialist des National Health Institute, die Wunde mit Wasser und Seife zu waschen. Anschließend muss der Patient zum Rettungsdienst gehen, und wenn der Hund, der ihn gebissen hat, entkommen ist, muss er gegen Tollwut geimpft werden.

Woher wissen, ob der Hund Tollwut hat?

Erste Symptome von die Wut. Der Hund ändert sein Verhalten, flieht vor dem Licht, gerät in Dunkelheit, hat Angst vor Wasser und will nichts essen. Darüber hinaus beginnt der Hund ein intensiveres Knurren und Bellen, da es eine Beeinträchtigung des Pharynx und des Larynx gibt.

Symptome von Wut im Spätstadium. Der Hund beginnt motorisch zu koordinieren. Seine Hinterbeine wackeln beim Gehen und haben Kontraktionen.

Er kranker Hund vor Wut Es kann nur 5 bis 8 Tage stehen. "Wenn es schon 10 Tage sind und er noch lebt, ist er nicht böse", sagte der Arzt zu RPP Aldo Lama, regionaler Gesundheitsdirektor von Callao.

Tollwut bei Hunden

Tollwutvirus Es ist in infiziertem Speichel vorhanden und dringt durch einen Biss in den Körper ein. Es kann auch durch Speichel durch eine offene Wunde oder eine Schleimhaut übertragen werden.

Bei Hunden ist die Die Inkubationszeit beträgt zwei bis acht Wochen, obwohl es auf ein Jahr reduziert oder auf ein ganzes Jahr verlängert werden kann. Das Virus erreicht das Gehirn über das Nervensystem. Je weiter das Gehirn entfernt ist, desto länger dauert die Inkubationszeit. Nach dem Erreichen des Gehirns kehrt das Virus in den Mund zurück und dringt bis zu 10 Tage vor dem Auftreten der ersten Symptome in die Speicheldrüsen ein.

Symptome von Tollwut bei Hunden

Die Symptome der Tollwut sind auf eine Entzündung des Gehirns (Enzephalitis) zurückzuführen und haben mehrere Phasen:

  • Inkubation. In dieser Phase der Hund immer noch keine Symptome der Krankheit. Es kann von einer Woche bis zu mehreren Monaten dauern.
  • Pondromische Phase. Es dauert zwei bis acht Tage. Sie werden Veränderungen im Gewohnheitsverhalten Ihres Hundes beobachten. Darüber hinaus ist es oft an der Stelle, an der das Virus eingedrungen ist, zu beißen. Später der Hund er wird sich zurückziehen und Zeit damit verbringen, in einem luftleeren Raum abstrahiert auszusehen.
  • Aggressive Phase. Der Hund wird gefährlich und aggressivund alles angreifen, was sich bewegt. Die Muskeln Ihres Gesichts werden krampfhaft und ziehen Ihre Lippen zurück, wodurch Ihre Zähne freigelegt werden. Er wird jeden beißen, der ihm begegnet. Es ist eine gefährliche Phase, in der Sie wissen sollten, was zu tun ist, wenn wir den Verdacht haben, dass unser Hund Tollwut bekommen hat

  • Untersuchen Sie Ihren Hund auf mögliche BisseTollwut-Behandlung

Derzeit gibt es keine Behandlung für Tollwut. Wenn ein Hund von einem anderen Tier gebissen wird, wird angenommen, dass er tollwütig sein kann, bis das Gegenteil bewiesen ist.

Wenn der Hund geimpft istSie erhalten eine Wiederholungsimpfung und werden während dieser Zeit unter Beobachtung gehalten 14 bis 20 Tage nach Aktionsprotokoll in unserem Land in Kraft.

Wenn der Hund nicht geimpft istsollte sein für sechs Monate geschlachtet oder unter Quarantäne gestellt. Im Falle einer Quarantäne, die keine Symptome der Krankheit aufweist, werden Sie einen Monat vor der Entlassung geimpft.

Tollwut Prävention

Die Impfung Es ist eine sehr wirksame Form der Prävention. Sie beginnt im Alter von drei Monaten, ein Jahr später erfolgt eine erneute Impfung, je nach geltendem Recht alle ein bis drei Jahre.

Jeder Biss eines wilden Tieres Es sollte als potentieller Tollwutträger angesehen werden. Ist wesentlich aufräumen Beißt und kratzt schnell und gründlich mit Wasser und Seife, wobei auch ein Antiseptikum verabreicht wird. Diese Aktion verringert das Risiko einer Erkrankung erheblich. Es ist nicht bequem, die Wunde zu nähen. Dann gehe zu Tierarzt Geben Sie Ihrem Hund einen Impfstoff und ergreifen Sie geeignete Maßnahmen.

Die Prophylaxe muss beginnen vor 14 Tagen sind seit dem Biss vergangen, da es nicht wirksam ist, sobald die ersten Symptome der Krankheit auftreten.

Versuchen Sie auch, Ihren Hund daran zu hindern, mit wilden oder unbekannten Tieren zu interagieren. Gehen Sie vorsichtig mit verlassenen Tieren um und benachrichtigen Sie die zuständige Behörde, anstatt sie aufzuheben. Tun Sie es auch, wenn Sie vermuten, dass ein Tier, das nicht Ihnen gehört, möglicherweise Tollwut hat. Dies verhindert die Ausbreitung der Krankheit.

Wenn Sie mit Ihrem Hund reisen, nehmen Sie die Tollwut-ImpfbescheinigungenWenn Sie einen Bereich betreten, in dem sich Quarantäne befindet, und nicht nachweisen können, dass Ihr Hund geimpft ist, können sie ihn mitnehmen.

Pin
Send
Share
Send
Send